zur Navigation springen

Zeitung in der Schule : Der Courier wird zum Lehrbuch

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

600 Schüler aus 25 Klassen von 16 Schulen werden sich ab kommendem Montag besonders intensiv mit dem Courier befassen.

shz.de von
erstellt am 12.Mär.2015 | 08:00 Uhr

Neumünster | 600 Schüler aus 25 Klassen von 16 Schulen aus Neumünster und der nähren Umgebung werden sich ab kommendem Montag besonders intensiv mit dem Courier befassen. Sie nehmen an dem Projekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch) teil und bekommen bis zum 26. Juni täglich ihre Tageszeitung in die Schule geliefert. Während der Ferien besteht die Möglichkeit, den Courier zu Hause zu studieren.

Mit dabei sind von der Grundschule bis zum Gymnasium nahezu alle Schultypen und somit auch Kinder sehr unterschiedlicher Altersstufen. Von Drittklässlern bis zu jungen Erwachsenen ist alles vertreten.

Im Unterricht werden die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern ihre Lokalzeitung lesen und entsprechend dem Alter und ihrem Wissensstand das Wichtigste über die Arbeit einer Redaktion erfahren und sich mit Inhalten und der Struktur der Artikel befassen.

Zum Abschluss können die Schüler dann selbst noch zu Reportern werden. Sie haben die Möglichkeit, Themen zu recherchieren. Dafür steht ein umfangreicher Themenkatalog zur Verfügung. Möglich sind Berichte über die Feuerwehr, die Tierauffangstelle, über Obdachlosigkeit, über die Kindertafel, über den Alltag junger Asylbewerber, über die Arbeit im Einzelhandel und vieles mehr.

Während des Projektes wird der Courier nicht nur im Deutsch-Unterricht eingesetzt, sondern auch in vielen Klassen als Lehrmaterial in anderen Fächern wie Naturwissenschaften oder Kunst verwendet. Ziel des Projektes ist es, den Schülern Medienkompetenz zu vermitteln und ihre Bildung zu fördern. Viele Schulen nehmen daher bereits seit Jahren am Zisch-Projekt teil. Unterstützt wird es in diesem Jahr von Edeka-Nord und der Deutschen Vermögensberatung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen