Radtour : Dem Energiesparen auf der Spur

Die Teilnehmer der „Energieradtour“ erreichten nach mehr als drei Stunden die letzte Station  vor dem  Energieeffizienz-Zentrum auf dem Gelände der Holstenhallen.
Die Teilnehmer der „Energieradtour“ erreichten nach mehr als drei Stunden die letzte Station vor dem Energieeffizienz-Zentrum auf dem Gelände der Holstenhallen.

Mit dem Fahrrad erkundeten 20 Teilnehmer auf Einladung des Schleswig-Holstein Energieeffizienz-Zentrums verschiedene Stationen.

shz.de von
25. August 2014, 12:00 Uhr

Neumünster | Eine „Energieradtour“ durch Neumünster zu energieeffizienten Objekten und Projekten veranstaltete am Sonnabend das Schleswig-Holstein Energieeffizienz-Zentrum (SHeff-Z), das seinen Sitz auf dem Gelände der Holstenhallen hat. 20 Teilnehmer, fast die Hälfte davon Eigenheimbesitzer, kamen zum Start an die Freiherr-vom-Stein-Schule, unter ihnen SHeffZ-Geschäftsführer Dr. Winfried Dittmann und Ausstellungsleiterin Swea Evers.

In der Schule erläuterte Dirk Beyer, wie seine Firma Gebäudesystemtechnik das gesamte Objekt bei der Sanierung „intelligent“ gemacht habe. Technisch anspruchsvoll stellte Beyer dar, wie unter anderem Heizung, Schulunterhaltungselektronik, Beleuchtungsanlagen oder Sonnenschutz über eine nachhaltige und energieeffiziente Gebäudeautomation gesteuert werden.

Schulleiter Olaf Hubert sagte, dass damit auch „wunderbare Lernelemente“ für die Schüler entstanden seien, die sie in Projekten oder Umweltwettbewerben verfolgen. Zu sehen gab es für die Teilnehmer allerdings nichts an der Schule, da noch Ferien waren.

Die nächste Station war das Kraftwerk der Stadtwerke. Dort erfuhren die Radler, wie die Mitarbeiter mit Kohle und Ersatzbrennstoffen 20 000 Wohnungen mit Wärme versorgen und gut 30 Prozent des Stromverbrauches von Neumünster sicherstellen.

Zwischen Regenschauern ging die Radtour dann nach Tungendorf. Dort zeigte Dennis Schulz, Geschäftsführer der Firma MST (Malerbetrieb und Sanierung) an seinem Einfamilienhaus, wie er vordergründig durch Dämmung und Isolierung des Hauses monatlich bis zu 300 Euro an Energiekosten spart. Auch bei der Neugestaltung des Volksbank-Gebäudes in Tungendorf verwendet MST solche Einsparmöglichkeiten.

Nach mehr als drei Stunden endete die Energietour am Zentrum des SHeff-Z. Dort informierte Swea Evers an verschiedenen Demonstrationsobjekten über weitere Möglichkeiten des Energiesparens durch Lampen, Dimmer oder speziellen Anlagen zur eigenen Strom- oder Warmwasserzubereitung. Danach gab es für die Radler auch eine kleine Stärkung. Im Anschluss kam es zu lebhaften Gesprächen der Teilnehmer mit den anwesenden Fachleuten.

Manfred Sürig aus Neumünster fand sich nach der Radlerrunde in seinen Sanierungsarbeiten am eigenen Haus bestätigt. Da er noch Mitglied der Kieler Universitätsgesellschaft ist, konnte er zugleich wertvolle Hinweise für die Vortragstätigkeit im Winter gewinnen. Renate Claußen, die nach eigener Aussage „sehr auf Energiesparen achtet“, meinte: „Das war sehr informativ, besonders die Tipps, wo und wie man Geld sparen kann.“ Am Zentrum konnten sich die Teilnehmer auch auf einem Elektrofahrzeug der Stadtwerke versuchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen