zur Navigation springen

Hochhaus in Neumünster : Defekter Fahrstuhl sorgt für Unmut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit Monaten fährt der Aufzug im Hochhaus an der Roonstraße 65 in Neumünster nicht ordnungsgemäß. Mieter Christian Mevs geht an Krücken und ist verzweifelt.

Neumünster | Jeder Gang vor die Tür ist für ihn momentan eine echte Strapaze: Seit Wochen funktioniert der Fahrstuhl im Mehrfamilienhaus Roonstraße 65 nicht ordnungsgemäß. Mieter Christian Mevs aus dem 1. Obergeschoss ist verzweifelt. Normalerweise hätte der 37-Jährige vermutlich nichts gesagt und die vergleichsweise wenigen Stufen im Treppenhaus des achtstöckigen Gebäudes bis ins Erdgeschoss genommen. Doch Mevs geht wegen einer Knochen-Krankheit an Krücken, jeder Schritt tut ihm sehr weh. „Und meine Nachbarin hat gerade ihr zweites Kind bekommen und muss den Säugling auch immer mühsam hochschleppen“, sagt Mevs.

Das Dilemma begann seinen Worten zufolge schon vor über zwei Monaten. Anfangs habe der Fahrstuhl das Erdgeschoss nicht angefahren; sämtliche Mieter aus den oberen Stockwerken mussten in der ersten Etage aussteigen und bis ins Erdgeschoss zu Fuß gehen. Dann erfolgte eine erste Reparatur. Der Aufzug fuhr fortan zwar wieder bis ganz unten, hielt aber nicht im 1. Obergeschoss. Für Mevs und die drei weiteren Parteien auf der Ebene brachte das also keine Erleichterung. „Ich bin froh, dass meine Tochter mir in den Ferien bei den Einkäufen hilft. Sie ist allerdings auch erst neun Jahre alt und kann natürlich schwere Getränkekisten oder andere sperrige Sachen nicht tragen. Und zu den Nachbarn gibt es nur wenig Kontakt. Jeder ist hier für sich“, sagt Christian Mevs.

Zweimal habe er sich schon an den Vermieter gewendet, die Wobau. „Leider brachte das keinen Erfolg. Ich bekam eine Servicenummer in Berlin, aber dort hieß es auch nur, man kümmere sich darum. Passiert ist allerdings bisher nichts“, sagt er bitter.

Wobau-Geschäftsführer Uwe Honsberg bedauert den Defekt ausdrücklich, allerdings könne auch die Wobau im Moment nur warten. „Es ist schwierig, das nötige Ersatzteil zu bekommen“, sagt er auf Courier-Nachfrage. Bei einer der routinemäßigen Überprüfungen der Anlage war den Technikern aufgefallen, dass die Tür im 1. Obergeschoss nicht mehr richtig schloss. „Es bestand die Gefahr, dass der Fahrstuhl dadurch einfach stecken geblieben wäre. Deshalb haben wir sofort gehandelt und die Etage erst einmal aus dem Programm genommen“, erklärt er. Damit aber zumindest die anderen gut 60 Mieter in dem Hochhaus wieder ins Erdgeschoss kommen, sei nun die vorübergehende Lösung ohne Halt in der ersten Etage gefunden worden. „Wir haben die betroffenen Mieter deswegen auch noch einmal angeschrieben“, betont Honsberg.

Er setzt jetzt auf die Zusage der Service-Firma. Die hat versprochen, in der kommenden Woche den Fahrstuhl endgültig zu reparieren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen