zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 11:56 Uhr

Fussball-EM : Daumen drücken für Nordirland

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Nordiren Mark und Aubrey Burns aus Wittorf und Gadeland tippen auf ein 2:1 heute gegen Deutschland.

shz.de von
erstellt am 21.Jun.2016 | 08:30 Uhr

Neumünster | Das Fußballfieber steigt, sogar bei den wenigen Nordiren in Neumünster. Der 2:0-Sieg gegen die Ukraine hat ihnen noch mehr Selbstbewusstsein gegeben: „Nun schlagen wir auch Deutschland mit 2:1“, sagen Mark (53) und Aubrey (58) Burns aus Gadeland und Wittorf. Heute um 18 Uhr steigt das Duell bei der Europameisterschaft.

Die Brüder aus Banbridge im County Down kamen 1979 wegen der damaligen Unruhen in ihrer Heimat nach Neumünster, die Heimatstadt ihrer deutschen Mutter. Aubrey blieb hier, heiratete seine Frau Ilona und arbeitet im Baunebengewerbe. Mark ging zwar für längere Zeit zurück in seine Heimat, kam aber vor einigen Jahren auch wieder an die Schwale und fand hier ebenfalls seine Liebe.

Zwar lieben die Brüder eigentlich die Formel 1, doch zur Europameisterschaft wurden sie zu Fußballfans. „Das nordirische Team hat Kämpfergeist. Vor allem die Abwehr ist stark. Und man muss bedenken, dass nur ein paar Spieler wirklich in Top-Ligen tätig sind. Viele andere sind Freizeitfußballer, gehen im Alltag einer ganz normalen Beschäftigung nach“, sagt Mark Burns.

Er setzt auf Überraschungsangriffe und Konter. „Wir sind Underdogs mit sehr viel Biss“, stimmt Aubrey zu. Und er erinnert an die Qualifikationsspiele zur EM 1984, die Deutschland beide mit 0:1 gegen Nordirland verlor, sowie an drei weitere Duelle, die unentschieden endeten. „Wir sind für Deutschland ein Angstgegner“, sagt Mark grinsend.

Aubreys deutsche Frau Ilona drückt dagegen selbstverständlich Jogis Jungs die Daumen. „Ich gehe mal realistisch davon aus, dass Deutschland gewinnt“, sagt sie und erntet dafür schon zwei böse Blicke, die allerdings auch nicht ganz ernst gemeint sind. Das Spiel heute Abend wird sie mit ihrem Mann und ihrem Schwager bei einer kleinen Party bei Freunden in einer Autowerkstatt schauen.

Und egal, wie das Ergebnis dann aussieht: In einem sind die Nordiren nach Ansicht der Brüder sowieso schon jetzt Europameister. „Unsere Fans sind die besten, hilfsbereitesten und friedlichsten. Außerdem singen sie im und vor dem Stadion mit Abstand am schönsten“, sagen die beiden und stimmen gleich mal eine alte irische Volksweise an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen