zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. Oktober 2017 | 12:15 Uhr

Leergut : Das Zentrum der Flaschenzählung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Großhändler Bartels-Langness verpresst in der Baeyerstraße über 50 Millionen Flaschen und Dosen pro Jahr aus ganz Norddeutschland.

von
erstellt am 17.Mai.2014 | 06:45 Uhr

Neumünster | Leergut wegbringen ist nicht besonders spannend: Flaschen einlegen, Pfandbon rausziehen, fertig. Was im Anschluss mit dem Leergut passiert, ist allerdings von hochmoderner Technik geprägt. Der Lebensmittelhändler Bartels-Langness gewährte Einblick in sein neugebautes Zählzentrum an der Baeyerstraße. Der fünf Millionen teure und 4500 Quadratmeter große Neubau wurde gestern von Oberbürgermeister Olaf Tauras und dem Gesellschafter Dr. Hermann Langness eingeweiht.

50 Millionen Einweg-Flaschen und -Dosen aus ganz Norddeutschland sollen dort in Zukunft jährlich gescannt, sortiert und gepresst werden. Seit 2007 zählt das Unternehmen, zu dem unter anderem auch Famila und Markant gehören, Flaschen und Dosen in Neumünster – bislang allerdings in der Wrangelstraße am anderen Ende der Stadt. „Das neue Zählzentrum direkt neben unserem Zentrallager spart Fahrtwege und schont die Umwelt“, erklärt Volker Bluhm, Geschäftsführer bei Bartels-Langness. Obwohl die Unternehmensgruppe erst 2011 ein zweites Zählzentrum in Wittenhagen bei Stralsund eingerichtet hat, war der Neubau auch aus Kapazitätsgründen notwendig. „Das Aufkommen an Leergut steigt rapide – allein von 2012 auf 2013 um fast 9 Prozent.

Wenn der Großhändler seine Märkte und zahlreiche selbstständige Einzelhändler mit Ware beliefert, nehmen die Lkw auf dem Rückweg das Leergut wieder mit. Neben den Laderampen im Zählzentrum türmen sich täglich 800 Säcke mit je 100 Flaschen und Dosen. Nach und nach werden sie zu einer der zwei Zählanlagen gekarrt. Durch das Scannen eines Barcodes kann das Leergut dem jeweiligen Einzelhändler zugeordnet werden. Die Flaschen werden automatisch nach Materialart sortiert und auf einem Laufband transportiert. Druckluftpuster lenken das Leergut in die jeweils richtige Presse. Schließlich verpressen die Maschinen das Leergut in rund fünf Kilogramm schwere Würfel. Pro Stunde schafft eine Zählanlage 10.000 Flaschen. Die verpresste Ware wird von der Firma Hansa-Heemann aus Trappenkamp zu neuen Getränkeflaschen verarbeitet.

Oberbürgermeister Olaf Tauras zeigte sich beeindruckt darüber, dass Neumünster zum Zentrum der Flaschenzählung wird. Er dankte dem Unternehmen für die Investition – vor allem vor dem Hintergrund, dass Bartels-Langness allein in Neumünster 700 Mitarbeiter beschäftigt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen