zur Navigation springen

Gartenstadt : „Das Thema ist noch nicht vom Tisch“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Einkaufsmöglichkeiten und die gesperrte Fußgängerbrücke an der (alten) Rendsburger Straße waren wieder Thema im Stadtteilbeirat Gartenstadt.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2014 | 07:30 Uhr

Neumünster | Das Thema der Einkaufsmöglichkeiten sorgt in der Gartenstadt weiter für Gesprächsstoff. Nach dem Rückzug der Discounter-Kette „Norma“ sind die Pläne zwar ins Stocken geraten, aber erledigt ist die Angelegenheit für die Gartenstädter damit nicht. „Wir sind es besonders den älteren Mitbürgern schuldig, eine Verbesserung der Situation herbeizuführen“, machte Peter Scheiwe in der Sitzung des Stadtteilbeirats am Mittwoch deutlich.

Mit Nachdruck sprach er sich dafür aus, von Planungen eines Supermarktes an der Domagkstraße Abstand zu nehmen. „Bisher hat nur der Investor einen Rückzug gemacht, aber der Standort am Gemeinschaftshaus ist noch längst nicht vom Tisch“, betonte er. Das Gelände erfülle aus seiner Sicht aber nicht die Voraussetzungen für ein wirtschaftliches Unternehmen. Zudem müsse auf die Anwohner Rücksicht genommen werden, die durch das höhere Verkehrsaufkommen eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Wohnqualität fürchteten.

Auf der nächsten Sitzung des Stadtteilbeirates Ende März will Scheiwe einen Antrag stellen, die Pläne am Gemeinschaftshaus nicht weiter zu verfolgen und den Fokus auf andere Standorte zu legen. Vorschlägen aus dem Saal, man könne Sammeltaxen zum A+B-Center einrichten oder die Busverbindungen ausweiten, erteilte er eine Absage: „Wir sollten uns nicht auf Notlösungen konzentrieren und dadurch das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren.“

Stadtteilvorsteher Martin Kriese möchte dagegen keine Idee generell ausschließen. „Wir werden alle Vorschläge prüfen“, stellte er klar.

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war die gesperrte Fußgängerbrücke über die Bahnlinie an der (alten) Rendsburger Straße. Mit dem möglichen Neubau einer Brücke, die auf Wunsch des Beirats barrierefrei sein soll, will sich der Bauausschuss in seiner Sitzung im April befassen. Die Stadtverwaltung habe die Beleuchtung im Osterhofpark aus Sicherheitsgründen heller einstellen lassen, erklärte das Ratsmitglied Helga Bühse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen