zur Navigation springen

Ausbildung : Das Signal für Frauen steht auf Grün

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Ausbesserungswerk der Bahn an der Kieler Straße werden noch dringend Auszubildende gesucht, weit offen stehen die Türen für Frauen

shz.de von
erstellt am 06.Mär.2016 | 12:00 Uhr

Neumünster | Vor Technik und großen Fahrzeugen haben sie keine Angst: Pia Polenz (18) aus Hohenwestedt und Jessie Bartram (20) aus der Innenstadt sind zwei von gerade einmal drei jungen Frauen unter derzeit 40 Auszubildenden im „Fahrzeuginstandhaltungswerk“ der Bahn, besser bekannt als Ausbesserungswerk an der Kieler Straße. Doch die maue Quote soll sich ändern. Zum Ausbildungsstart am 1. September werden noch sechs Lehrlinge in den Berufen Mechatroniker, Elektroniker für Betriebstechnik und Fachkraft für Lagerlogistik gesucht. „Wir würden uns sehr wünschen, dass sich mehr Frauen dafür bewerben“, sagt Personalreferentin Katrin Suhr.

Der Antrieb kommt nicht von ungefähr. Die Bahn AG hat in ihrer Konzernstrategie die Parole ausgegeben, bis 2020 nicht nur profitabler Marktführer und Umweltvorreiter zu sein, sondern auch zu den zehn Top-Arbeitgebern in Deutschland zu gehören. Personal-Vielfalt spielt dabei neben dem wirtschaftlichen Erfolg eine bedeutende Rolle. Außerdem merkt das Unternehmen auch zunehmend den demografischen Wandel und damit verbunden die Konkurrenz auf dem Ausbildungsmarkt.

Pia Polenz und Jessie Bartram macht die Arbeit in der Männerdomäne nach eigenem Bekunden Spaß. Beide hatten sich zunächst auch bei anderen Firmen und sogar für ganz andere Berufe beworben. „Ich wäre auch Bäckerin, Reiseverkehrs- oder Hotelfachfrau geworden“, erzählt Pia Polenz. Letztlich sind sie aber froh über ihren Ausbildungsplatz. „Es ist schon interessant. Ich möchte später mal meinen Meister machen und vielleicht auch ins Ausland gehen“, so Pia Polenz. Einen Hang zur Technik brachten beide übrigens bereits mit – sie schrauben schon länger an Autos rum. „ Die Chancen auf Übernahme stehen nach Aussage von Ausbildungsfachkoordinator Jörg Blunck sehr gut. Wer sich engagiere und sich nichts zu Schulden kommen lasse, habe den unbefristeten Anschlussvertrag quasi in der Tasche, sagt er.

725 Angestellte arbeiten im 1859 in Betrieb genommenen Ausbesserungswerk. Im Geschäftsjahr 2015 wurden über 300 Eisenbahnwaggons instandgesetzt und über 500 Waggons modernisiert, überwiegend waren es Intercitys. Wer sich bewerben oder ein Praktikum machen möchte, kann sich Infos bei katrin.suhr@deutschebahn.com holen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen