Polizeibericht : Das Raubopfer ist traumatisiert

Die geschockte Frau wurde nach dem Raub  ins Krankenhaus gebracht.
1 von 2
Die geschockte Frau wurde nach dem Raub ins Krankenhaus gebracht.

Der Täter schlug der Frau brutal ins Gesicht.

von
16. Januar 2014, 05:00 Uhr

Nach dem brutalen Raub am Dienstag an der Rendsburger Straße (der Courier berichtete) sucht die Polizei Zeugen. Gegen 12.30 Uhr wollte eine Frau (45) mit ihrem Auto vom Parkplatz zwischen Aldi und dem Dänischen Bettenlager losfahren, als ein Mann plötzlich die Fahrertür aufriss und ihr mehrfach ins Gesicht schlug. Danach flüchtete er mit der Brieftasche des Opfers Richtung Innenstadt.

Die Frau konnte den Täter gut beschreiben (1,75 Meter groß, schlank, ungepflegt, dunkelblonde Haare, dunkle Jacke). Nur wenige Minuten nach der Tat nahm die Polizei an der Rendsburger Straße kurz vor der Bahnhofsunterführung einen Mann (44), auf den die Beschreibung passte, vorläufig fest. Erste Ermittlungen der Kripo verstärkten den Tatverdacht. Der Mann ist bereits wegen anderer Gewaltdelikte bekannt. Da jedoch keine Haftgründe vorlagen, konnte der 44-Jährige wieder nach Haus gehen.

Das Opfer kam mit einem Schock zur ambulanten Behandlung ins FEK und ist immer noch traumatisiert. Die geraubte Brieftasche wurde unweit des Tatorts gefunden. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise werden unter Tel. 94 50 erbeten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen