zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 12:22 Uhr

Turmkonzert : Das Kult-Konzert an Heiligabend

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Musiker diverser Orchester spielen von den Türmen der Holstenstraße / Finale mit vielen Chorsängern / Sammlung für Kinder in Not

Neumünster | Es ist für viele Menschen ein festes Datum: Zum 19. Mal findet an Heiligabend das Turmkonzert statt. In bewährter Art werden die Musiker des SVT-Blasorchesters und des Mädchen-Musikzuges von den Türmen der Holstenstraße herab weihnachtliche Klassiker spielen und so die Massen erfreuen, die sich auf dem Großflecken einfinden.

Los geht es bereits um 11 Uhr mit den „Swingenden Nikoläusen“, die Klassiker im jazzigen Gewand präsentieren. Währenddessen werden Turmkonzert-Organisator Horst Schrinner sowie Mitarbeiter und Freunde des ehemaligen McDonalds-Chefs für den guten Zweck sammeln. „Unsere Kinder sind unsere Zukunft, wir werden für Kinder in Not, die Kindertafel und den Kinderschutzbund Spenden einwerben“, sagt Schrinner.

Nicht fehlen dürfen der Weihnachtsmann und seine zwei Engel, die Stollen, kleine Leckereien und Geschenke im Gepäck haben.

Ab 12 Uhr beginnt das eigentliche Turmkonzert. Die SVT-Musiker und der Mädchen-Musikzug werden verstärkt durch Musiker der Jazzigs, des BT-Orchesters Bad Bramstedt, der Bigband Magic 25 und weiteren Freunden der Orchester. Gespielt werden Klassiker wie „Ihr Kinderlein kommet“, „Vom Himmel hoch“ und „O Tannenbaum“.

Nach einer kurzen Ansprache von Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras werden Christina Heeschen und Musicaldarsteller Christian Funk mit dem „Ave Maria“ und „White Christmas“ auftreten. Zum Finale werden Sänger aus allen Chören der Stadt „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“ anstimmen.

Der Großflecken ist in dieser Zeit gesperrt; die Wochenmarkt-Händler werden erst nach 13 Uhr ihre Stände abbauen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Dez.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen