zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 10:57 Uhr

Das jüngste Gericht in der Vicelinkirche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im 17. Jahrhundert begann der Marienorganist Franz Tunder damit, den Lübecker Kaufleuten in der Zeit, in der sie auf die Eröffnung der Börse warteten, in der Marienkirche auf der Orgel vorzuspielen. Das kam gut an. Darauf bat er einige Instrumentalisten, ob sie bei dieser Veranstaltung mitwirken wollten. Das kam noch besser. Daraufhin bat er zudem noch Sänger um ihre Mitwirkung und das erste Kirchenkonzert in der europäischen Kulturgeschichte war geboren.

Tunders Nachfolger hieß Dieterich Buxtehude, verlegte dieses Konzert vom Donnerstag auf die Adventssonntage und begann, große musikdramatische Zyklen für diese neue Serie von 5 Konzerten zu schreiben. Diese Abendmusiken machten Buxtehude und Lübeck als Musikstadt weltberühmt. Leider sind alle Abendmusiken verschollen bis auf eine: „Wacht!‘

Als Höhepunkt der Konzertreihe „Musik des Nordens“ wird das Werk jetzt auf zwei Konzerttage verteilt in der Vicelinkirche präsentiert. Das erste Konzert ist für kommenden Sonntag, 22. November, geplant, das zweite eine Woche später, am 29. November. Beide Konzerte beginnen um 18 Uhr.

Es musizieren die Sopranistinnen Manja Stephan, Anna Perterjan, die Altistin Nina Böhlke und der Bassist Carsten Krüger aus Bremen sowie der Hamburger Tenor Knut Schoch. Es spielt Concerto Lübeck auf Barockinstrumenten unter der Konzertmeisterin Anna Melkonyan und es singt der Bachchor Neumünster unter der Leitung von Karsten Lüdtke.

Karten zu 12, 14 und 16 Euro sind im Vorverkauf im Konzertbüro Auch & Kneidl im Pavillon auf dem Großflecken, bei Bachchormitgliedern sowie an der Abendkasse eine Stunde vor Konzertbeginn erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2015 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen