Grossenaspe : Das Goldbergtrio präsentierte ein meisterhaftes Saitenspiel

Für Begeisterung im Publikum sorgten am Sonnabend beim zweiten Konzert des 9. Orgelzyklus in der Katharinenkirche zu Großenaspe Anette Behr-König (Violine, von links), Boris Faust (Bratsche) und Clemens Malich (Violoncello).
Für Begeisterung im Publikum sorgten am Sonnabend beim zweiten Konzert des 9. Orgelzyklus in der Katharinenkirche zu Großenaspe Anette Behr-König (Violine, von links), Boris Faust (Bratsche) und Clemens Malich (Violoncello).

Das Goldbergtrio zeigte vor 120 Zuhörern in der Katharinenkirche als Teil des Orgelzyclus’ sein Können.

shz.de von
27. Januar 2015, 07:00 Uhr

Großenaspe | „Kammermusik für Streicher“ – unter diesem Titel präsentierte das renommierte Goldbergtrio am Sonnabend in der Großenasper Katharinenkirche das zweite Konzert des 9. Orgelzyklus’. 120 Zuhörer hatten sich dazu trotz des Schneefalls auf den Weg gemacht. Belohnt wurden sie dafür mit einem wahrhaft meisterlichen Konzert von Anette Behr-König (Violine), Boris Faust (Bratsche) und Clemens Malich (Violoncello).

Zu Gehör brachte das Trio den Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ (BWV 645) von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) in einer Bearbeitung von Ernst-Ulrich von Kameke mit anschließenden Goldberg-Variationen (BWV 988). Es folgte das Präludium und Fuge über B-A-C-H für Streichertrio op. 46 von Hanns Eisler (1898 – 1962) sowie das Divertimento in Es-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791). Den Abschluss bildeten schließlich die „Variationen über ein moravisches Volkslied“ von Gideon Klein (1919 – 1945). In ihrem Vortrag bewiesen Anette Behr-König, die als 1. Konzertmeisterin an der Bremer Philharmonie tätig ist, und ihre Kollegen (beide Professoren an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg) ihre außergewöhnliche Klasse. Sauber, intensiv und zum Niederknien schön erklangen die Werke im mucksmäuschenstillen Kirchenschiff. Doch am Ende bedankte sich das hingerissene Publikum mit lautstarkem Applaus und begeistertem Fußgetrappel bei den Künstlern für ihr wunderbares Saitenspiel.

Das nächste Konzert des Orgelzyklus’ am 7. Februar um 16 Uhr bietet mit der Besetzung Thomas Rohde (Oboe), Volker Krafft (Orgel) und Fiete Felsch (Flöte und Saxofon) nun ein weiteres besonderes Konzerterlebnis. Der Eintritt ist wie immer frei. Um eine Spende wird gebeten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen