zur Navigation springen

Grossenaspe : „Das Ehrenamt ist die Seele der Gesellschaft“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Großenaspe wurden vier verdiente Bürger ausgezeichnet. Der Bürgermeister hält eine „Kühlschrankgesellschaft“ für „Schwarzmalerei“.

Grossenaspe | Vier Großenasper erhielten für ihre außerordentlichen ehrenamtlichen Leistungen vorgestern Abend den Ehrenteller der Gemeinde. In den Kulturraum der Grundschule waren etwa 50 Gäste der Feierstunde mit Bürgermeister Torsten Klinger (CDU) und dem Vorsitzenden des Sport,-Schul- und Kulturausschusses Ruben Heil gekommen, um die Ehrungen zu erleben.

In seiner Rede stellte der Bürgermeister heraus: „Das Ehrenamt ist heute wichtiger denn je“ und betonte seine Bedeutung für das solidarische Gemeinwesen als „die Seele unserer Gesellschaft“. Trotz insgesamt sinkender ehrenamtlicher Tätigkeiten hält Klinger eine „Kühlschrankgesellschaft“ für „Schwarzmalerei“.

Für sein herausragendes Engagement im Sportverein Großenaspe wurde Hans-Jürgen Holtorf (63) mit einem Ehrenteller bedacht. Er war Jugend- und Seniorentrainer und hat als langjähriger Vorsitzender maßgeblich seinen Beitrag zu einem „facettenreichen und bunten Sportverein mit einem reichhaltigen Angebot“ geleistet, so Ruben Heil in seinem Dankeswort.

Friedrich-Karl Ulrich (60), genannt Kuddel, hat sich ebenfalls im Sportverein und darüber hinaus in der Kommunalpolitik verdient gemacht. Unter anderem erwähnte der Bürgermeister seine seit den 60er-Jahren bestehende Mitgliedschaft im SV, seine Tätigkeit als Handballschiedsrichter seit 1984, seinen Vorsitz im Finanzausschuss und die Stellvertreterschaft als Bürgermeister.

Auch Günther Timm (73), bekannt als Leiter des Edeka-Geschäfts, bekam einen Ehrenteller überreicht. „Wenn er um Hilfe und Unterstützung gebeten wurde, egal wofür und zu welcher Uhrzeit – seine Antwort lautete stets: ,Kein Problem!’“, honorierte Ruben Heil Timms Einsatz für Großenaspe. Neben seinem langjährigen Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr dankte Heil auch für seine Präsenz, wenn es um Verpflegung ging, Hilfe beim Laternenumzug, sportlichen Veranstaltungen oder den Verleih von Anhängern. „Es ist bezeichnend, dass Günther Timm sich zu seinem 70. Geburtstag anstelle von Geschenken für eine Spende für die Gemeinde ausgesprochen hat“, sagte Heil weiter.

Klaus-Heinrich Laß (65), genannt Heiner, wurde geehrt für seine Tätigkeiten im Sportverein und in der Kommunalpolitik. So war er 25 Jahre Schriftführer im Jagdverein, stellvertretender Vorsitzender im Reitverein, Vorsitzender des Umwelt - und Wegeausschusses und hat eine Infarktverhinderungsgruppe gegründet, die er immer noch trainiert. „Mein Jüngster ist 60 Jahre alt. Wir spielen unter anderem regelmäßig Fußball und sind fit“, erzählte Laß.

Die Feierlichkeit des Abends wurde durch die musikalische Begleitung des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Großenaspe unterstrichen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen