Schulneubau in Neumünster : Das Büffeln in den Containern ist vorbei

Hauruck! Einfelds Schulleiterin Gunhildt Cordts und Berthold Heitker, Arbeitsgruppenleiter Hochbau bei der Stadt, schleppten die neu gelieferten Lehrertische.
Hauruck! Einfelds Schulleiterin Gunhildt Cordts und Berthold Heitker, Arbeitsgruppenleiter Hochbau bei der Stadt, schleppten die neu gelieferten Lehrertische.

Die Sanierung und Vergrößerung der Grund-und Gemeinschaftsschule in Einfeld ist erfolgreich beendet / Modernes Lernen für 11 Millionen Euro

shz.de von
17. April 2018, 09:00 Uhr

Neumünster | Ein dickes Bauprojekt ist nun vollendet: Für 11 Millionen Euro ist die Grund-und Gemeinschaftsschule in Einfeld saniert und vergrößert worden. Der Neubau für die weiterführende Schule ist abgeschlossen, nun wird noch der Außenbereich für die Fünft-bis Zehntklässler fertig gemacht.

Die dürften sich besonders freuen, wenn sie am 25. April beim Einrichten ihrer nagelneuen Klassenräume helfen, denn das Stühle-und Tischeschleppen ins Erdgeschoss und die erste Etage bedeutet: raus aus den Containern. „Ich bin froh, dass das ein Ende hat, denn wir saßen darin wie in Konservendosen“, meinte Schulleiterin Gunhildt Cordts gestern. In zwölf Containern hatten rund 400 Schüler der weiterführenden Schule drei Jahre gebüffelt, geschwitzt und manchmal gefroren, denn der Abbruch des alten Gebäudes und der Neubau liefen parallel zum Schulbetrieb. „Dennoch sind die Anmeldungen kontinuierlich gestiegen“, schilderte Gunhildt Cordts.

Im Februar 2017 wurde mit dem Sechs-Millionen-Neubau für die „Großen“ begonnen. Die Schule bietet auf 2750 Quadratmetern Platz für 14 Klassen. Dort dürfen sich die Schüler auf moderne Ausstattungen freuen, denn neben aktuell vier digitalen Tafeln gibt es tageslichtgesteuerte LED-Lampen und nachhaltiges Echtholzparkett. Die zehn Kreidetafeln sollen nach und nach durch digitale ersetzt werden. Und sollten die Köpfe einmal zu sehr qualmen, öffnen sich die Fenster dank der automatischen CO2-Messung automatisch. Ein weiteres Novum sind die „Differenzierungsräume“, die je zwei Räume verbinden. „Da kann zum Beispiel Förderunterricht gegeben werden“, erklärte die Leiterin. Die offene Ganztagsschule sowie die Bibliotheken, das Lehrerzimmer und die Haustechnik sind ebenfalls im Neubau.

Und wenn die Schüler wissen wollen, was ihre Lehrer in den Pausen machen, brauchen sie nur einen Blick durch die Fenster des Rechteckbaus zu werfen, um auf das Lehrer-Atrium zu schauen. Die Sanierung des Fachklassentrakts und der Verwaltung war 2015 der Beginn der Baumaßnahme, die Grundschule ist im November 2017 fertig geworden. Dafür hat die Stadt als Träger rund drei Millionen Euro fließen lassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen