zur Navigation springen

Auszeichnung : Das Amt Bordesholm ist pferdefreundlich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum dritten Mal wurde dieses Prädikat im Amt vergeben.

von
erstellt am 24.Sep.2015 | 15:00 Uhr

Bordesholm | Im Amt Bordesholm haben es Pferd und Reiter am besten. Das Amt ist für seine Pferdefreundlichkeit offiziell vom Pferdesportverband Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Bordesholms Amtsvorsteher Torsten Teegen hat in Bad Segeberg die Urkunde „Pferdefreundliche Region 2015“ entgegengenommen. „Das ist eine schöne Anerkennung der Leistungen in unserem Amt“, formulierte Torsten Teegen. Der Wettbewerb findet jährlich statt, das Amt im Herzen Schleswig-Holsteins hat sich zum ersten Mal beworben und ist der dritte Empfänger des Prädikats in Schleswig-Holstein. „Unsere Region ist seit jeher eng mit Pferden verbunden. Immerhin gibt es hier zurzeit 2000 Pferde“, meinte Amtsdirektor Heinrich Lembrecht.

In der Prüfung ging es um die Förderung des Pferds als Kulturgut. Vier Mitglieder des Landespferdesportverbands haben sich zudem im August vor Ort von dem Reitwegekonzept überzeugen lassen und die vier Reitvereine im Amt begutachtet. Besonders beeindruckte der in diesem Jahr eingeweihte Pferdefreizeitpark Eidertal in Reesdorf, dessen fast zehn Hektar großes Gelände Besucher über die Landesgrenzen hinaus anzieht. Finanziell auf die Sprünge geholfen hat dem Vielseitigkeitspark an der Kreisstraße 15 die Aktivregion Mittelholstein, die das Vorhaben als Leuchtturmprojekt unterstützt hat. „Solche Trainingsmöglichkeiten gerade im Military findet man in Schleswig-Holstein nicht“, meinte die erste Vorsitzende Dörte Rehse-Behncke.

Monika Jöhnck, die erste Vorsitzende des Reitvereins Victoria Buchwald, sagtte zur Auszeichnung: „Toll! Das honoriert die wichtige Arbeit mit Kindern, die in der Bindung zum Tier und im zwischenmenschlichen Kontakt Sozialkompetenz erwerben.“ Die nicht dotierte Auszeichnung behält das Amt für die Zukunft. Ob es an dem alle vier Jahre auf Bundesebene ausgelobten Wettbewerb teilnehmen wird, ist im Gespräch. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen