zur Navigation springen

Zähe Verhandlungen : Das 1. Polizeirevier ist immer noch nicht verkauft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Verhandlungen beim Verkauf des ehemaligen 1. Polizeireviers an der Parkstraße sind erneut ins Stocken geraten.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 07:00 Uhr

Neumünster | Die Verhandlungen beim Verkauf des ehemaligen 1. Polizeireviers an der Parkstraße sind erneut ins Stocken geraten. Das bestätigte Eugen Witte, Pressesprecher im Finanzministerium auf Nachfrage.

Seit gut zwei Monaten werden jetzt Gespräche mit einem Interessenten geführt, der Interesse an dem fünfstöckigen Bürohaus bekundet. „Es handelt sich nicht um einen Privatmann. Das macht die Sache komplizierter“, erklärte der Sprecher. Mehr wollte er über den potenziellen Käufer mit Rücksicht auf die laufenden Gespräche zurzeit nicht verraten. Auch zu einer möglichen Nutzung äußerte er sich nicht.

Laut Eugen Witte hat das Ministerium als Verkäufer momentan genaue Preisvorstellungen vorgelegt. Jetzt hat der Interessent zwei Wochen Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. „Dann wird noch mal verhandelt und gegebenenfalls ein neuer Vorschlag unterbreitet“, so Witte.

Die Polizei hatte das Gebäude an der Parkstraße 27 nach Wasserschäden und Schimmelbefall im Mai 2011 verlassen und war an die Alemannenstraße gezogen (der Courier berichtete). Insgesamt wurden 300  000 Euro in das Gebäude gesteckt. Es gilt jetzt als saniert. Zu dem Gebäude, das sich in das Ensemble des Parkcenters einfügt, gehört laut Finanzministerium auch der Teil der Tiefgarage, der sich unter dem ehemaligen 1. Polizeirevier befindet.

Sollten die Verkaufsverhandlungen scheitern, wird es auf dem freien Markt angeboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen