zur Navigation springen

Praktische Unterstützung : Dachdecker helfen im Tierpark

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Chinchilla-Häuschen am Eingang und das Dach des Pavillons bei den Mähnenwölfen wurden neu eingedeckt.

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 08:15 Uhr

Neumünster | „Das Reet muss biegsam sein und gleichzeitig stabil“, sagt Jan Juraschek. Der Hauptgeschäftsführer der Dachdecker-Innung Schleswig-Holstein konnte sich gestern mit Landeslehrlingswart Maik Kraushaar aus Neumünster im Tierpark davon überzeugen, was der Nachwuchs im Fachbereich Reetdach auf der Pfanne hat.

13 Auszubildende bereiten sich unter Anleitung ihres Meisters Sascha Lahrssen auf die Gesellenprüfung vor. Und diesmal schaffen sie bleibende Werte. Statt wie sonst üblich am Modell, das danach gleich wieder eingerissen wird, decken die Reetdachdecker das Chinchilla-Häuschen am Tierpark-Eingang und das Dach des Pavillons bei den Mähnenwölfen neu ein.

Das Krüppelwalmdach mit dem „Ochsenauge“ als Gaube bei den Chinchillas und das Kegel-Reetdach beim Wolfs-Pavillon sollten gut und gerne die nächsten 30 Jahre überdauern. Das Material, 1600 Bund feinstes ukrainisches Reet im Wert von etwa 5000 Euro, wurde vom mittelständischen Bedachungshändler Dammers gestiftet, der auch in Neumünster eine Niederlassung hat. Rechnet man die 360 Arbeitsstunden dazu, die in drei Tagen zusammen kommen, macht das Ganze einen Spendenwert von ungefähr 20  000 Euro aus.

„Wir zahlen nicht einmal die Verpflegung, die wurde vom Bistrorant gestiftet“, sagte Tierpark-Direktorin Verena Kaspari mit einem großen Dank für die Unterstützung. Initiiert wurde das Projekt von Lars Thullesen und der 2016 begründeten „Zukunftswerkstatt“. Die hier versammelten Firmen und Privatpersonen unterstützen als Netzwerk den Tierpark. Gestern gab es von den Dachdeckern auch noch ganz praktische Tipps zur Pflege der Reetdächer im Tierpark: Das Moos muss weg, Bäume sollten zurückgeschnitten werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen