Masken und Schutzkleidung : Corona: Lebenshilfe Neumünster produziert großteils in Heimarbeit

Avatar_shz von 05. April 2020, 17:30 Uhr

shz+ Logo
Auf Hochtouren laufen derzeit die Nähmaschinen bei der Lebenshilfe in Wittorf. Antje Kraiser (von links) und Nick Paulsen fertigen Mundschutzmasken für die medizinischen Einrichtungen in Neumünster und Schutzkleidung für den Eigenbedarf, die Geschäftsführer Bernd Sandfort und Fundraising-Leiter Thorsten Golks präsentieren.
Auf Hochtouren laufen derzeit die Nähmaschinen bei der Lebenshilfe in Wittorf. Antje Kraiser (von links) und Nick Paulsen fertigen Mundschutzmasken für die medizinischen Einrichtungen in Neumünster und Schutzkleidung für den Eigenbedarf, die Geschäftsführer Bernd Sandfort und Fundraising-Leiter Thorsten Golks präsentieren.

Der Alltag der Einrichtung für Menschen mit Behinderung erfordert Flexibilität und Kreativität.

Neumünster | Betretungsverbot in den Werkstätten, Mitarbeiter zuhause und ein Notfallplan für den Fall einer Infektion auf der einen Seite, ein enger Kontakt per Telefon und Videobotschaften zwecks Förderung der Menschen mit Behinderungen, weiter funktionierende Lieferungen an die Kunden und sogar neue Produkte auf der anderen Seite. Die Corona-Pandemie stellt die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen