City-Manager: Machen keine Wahlhilfe

Michael Keller sieht sich Vorwürfen ausgesetzt und reagiert / SPD meint, er habe Plakataufsteller der CDU überlassen

shz.de von
13. Mai 2013, 10:02 Uhr

Neumünster | City-Manager Michael Keller hat Spekulationen zurückgewiesen, sein Büro leiste der CDU heimlich Wahlkampfhilfe. Das City-Management verhalte sich innerhalb wie außerhalb des Wahlkampfs parteipolitisch absolut neutral, versicherte Keller gegenüber dem Courier.

Keller reagierte damit auf öffentliche Vorhaltungen der SPD, er habe nach der Veranstaltung "Kirche, Korn und Körriewurst" zahlreiche Plakataufsteller in der Stadt der CDU zur Nutzung überlassen. Der SPD war aufgefallen, dass unmittelbar nach der Veranstaltung zahlreiche Aufsteller, auf denen kurz zuvor noch für das Fest geworben wurde, mit CDU-Plakaten überklebt worden waren. Das sei "ohne gezielte Absprache kaum möglich", mutmaßte SPD-Spitzenkandidat Uwe Döring und verlangte Aufklärung in einer Pressemitteilung. Auf diese Weise sei die CDU wohl an zusätzliche Plätze für Plakate gekommen.

Keller wies die Verdächtigungen umgehend zurück: Es gebe keine Absprachen mit irgendwelchen Parteien. Das City-Management habe die Werbung in Abstimmung mit der Stadtverwaltung, wie bei ähnlichen Veranstaltungen üblich, von einem Dienstleister aufstellen lassen. Wie der die Tafeln nach der Veranstaltung verwende, sei dessen Sache und liege selbstredend außerhalb der Verantwortung des City-Managements, sagte Keller.

Auch der CDU-Kreisvorsitzende Torsten Geerdts nahm Keller in Schutz. Die CDU habe bereits am 18. April beschlossen, einen kommerziellen Plakat aufsteller zu beauftragen, sagte Geerdts. Er nannte die Vorwürfe der SPD "peinliche Unterstellungen".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen