zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 22:38 Uhr

Nachruf : Christoph Mückenheim

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der bekannte Unternehmer und Augenoptikermeister wurde nur 41 Jahre alt

von
erstellt am 11.Feb.2015 | 14:00 Uhr

Es gibt Nachrichten, die niemanden unberührt lassen. Dies ist so eine: Christoph Mückenheim ist gestorben. Der bekannte Unternehmer und Augenoptikermeister wurde nur 41 Jahre alt.

Christoph Mückenheim war gebürtiger Neumünsteraner und wuchs hier auf. Schnell stand fest, dass er in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters treten wollte. Er lernte den Beruf des Augenoptikers, ging zur Meisterschule nach Köln und stieg danach in den väterlichen Betrieb Optik Mückenheim ein. Zuerst an der Seite seines Vaters, später dann als alleiniger Inhaber führte er das Unternehmen erfolgreich weiter. Zielstrebig und mit Augenmaß baute er die Firma aus, eröffnete weitere Geschäfte, sogar in Hamburg und Berlin war er tätig.

Auch ehrenamtlich engagierte Mückenheim sich in Neumünster. Bei den Wirtschaftsjunioren und im Stadtmarketing setzte er sich für die Wirtschaft im Allgemeinen und für den Einzelhandel der Innenstadt im Besonderen ein. Über Jahre hinweg kämpfte er beispielsweise für eine große Beteiligung an den verkaufsoffenen Sonntagen.

Im Kreis von Round Table fühlte Mückenheim sich seit 2003 besonders wohl; hier fand er Freunde fürs Leben. Und seit 2011 war er ein stolzer Gildebruder der Jacoby-Bürgergilde.

2013 erfüllte er sich einen lang gehegten Traum und ging den Jakobsweg – 800 Kilometer auf dem uralten Pilgerweg durch Nordspanien. Hier war er ganz bei sich und lernte fürs Leben. Als er wieder nach Hause kam, erlebten seine Mitmenschen einen neuen, strahlenden Christoph Mückenheim, der ganz mit sich im Reinen war.

Umso dramatischer traf seine Frau Regine, die ganze Familie und seinen großen Freundeskreis die Nachricht von seinem plötzlichen Tod. Im Urlaub in den USA blieb das Herz von Christoph Mückenheim einfach stehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen