zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. August 2017 | 03:02 Uhr

Stadthalle : Christliches Musical kam gut an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Tosenden Applaus gab es für das Nehemia-Musical in der Stadthalle. Es ist auf Tournee und machte in Neumünster Station.

Neumünster | Rund 300 Menschen drängten sich am Donnerstagabend in den Festsaal der Stadthalle, um das Musical „Nehemia, gemeinsam schaffen wir’s“ des Musical-Ensembles Adonia zu sehen. Die Organisatoren konnten es kaum glauben, wie viele Zuschauer es im Endeffekt zu ihnen gezogen hat.

Adonia ist ein gemeinnütziger, christlicher Verein mit Sitz in Karlsruhe, der auf den Grundlagen der Evangelischen Allianz mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Er macht regelmäßig Musikfreizeiten mit anschließender Konzerttournee. In diesem Rahmen kam die Truppe jetzt nach Neumünster. Veranstalter war die Jesus-Initiative.

Das Musical war wie ein Spiel im Spiel aufgebaut. Die Klasse von Frau Müller (Hannah Fabian) soll die Geschichte von Nehemia und des Volkes Jerusalem aufführen. Die Musicalprobe stellte die Kerngeschichte des Musicals dar, das im Jahr 445 vor Christus spielte. Nehemia (Sven Sakulowski) bekleidet einen hohen Beamtenposten unter der Herrschaft von König Artaxerxes (Lucas Krause). Die Heimatstadt von Nehemia, Jerusalem, wurde vor 150 Jahren zerstört und nie wieder komplett aufgebaut. Das Volk in Jerusalem lebt in ständiger Angst und Not. Das will Nehemia nicht hinnehmen und die Stadtmauer wieder errichten. Mit Gottes Hilfe und der Hilfe seiner Gefolgsleute schafft er es schlussendlich, dieses schwierige Projekt durchzuziehen.

Das Stück wurde mit christlichen Liedern und klaren Begriffen und Fragen an einer Tafel unterstützt. Die kreativen Kostüme und Choreografien brachten den Schwung in die eher altertümliche Geschichte. Durch Anspielungen auf die moderne Welt, wie das Verwenden von Smartphones als Überwachungskameras oder einer Power-Point-Präsentation beim Gericht, sorgte das Ensemble für den ein oder anderen Lacher.

Die Band, bestehend aus sechs Jungs und einem Mädchen, untermalte und begleitete dabei hervorragend die Szenen und christlichen Lieder, die mal rockig und mal jazzig präsentiert wurden.
Die Geschichte mag zwar aus dem Alten Testament stammen, doch sie ist keinesfalls überholt. Die Kernaussage des Musicals sollte sein, Zusammenhalt zu fördern und somit große Dinge zu schaffen. Jeder Einzelne sei dabei wichtig.

Aufgrund des großen Zuschauerandrangs verkündete die Organisatorin Kathrin Schwenk, dass es im nächsten Jahr ein weiteres Musical des Adonia-Musicalcamps geben soll. Zum Schluss durften die Kinder und Mitarbeiter des Ensembles zu ihren Gastfamilien aus Neumünster und dem Umland, denen ein besonderer Dank ausgerichtet wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2015 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen