zur Navigation springen

Mensch des Jahres 2015 : Christina Arpe hilft Menschen in Armut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit 1999 leitet Christina Arpe (39) die Neumünsteraner Tafel. Ihre Mitarbeiter loben: „Sie hat ein großes Herz“.

shz.de von
erstellt am 05.Nov.2015 | 08:15 Uhr

Neumünster | Mit der Ausgabe aus dem Kofferraum auf einem Parkplatz fing es an, heute werden jede Woche tonnenweise Lebensmittel an bedürftige Bürger ausgegeben: Ohne die Tafel kämen viele Menschen nicht über die Runden. Seit 1999 ist Christina Arpe der ruhende Pol in der Truppe. Sie organisiert, tröstet, behält den Überblick, hört zu und hilft so Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens sind. Die 39-jährige Wittorferin war baff, als sie von ihrer Nominierung für den „Mensch des Jahres“ erfuhr.

„Ich bin sprachlos, das ist eine große Ehre. Eigentlich sollte mein ganzes Team nominiert werden, denn ohne die, die hier mitarbeiten, wäre das alles nicht zu leisten“, sagt die gebürtige Schwerinerin gerührt. 62 ehrenamtliche Mitarbeiter, darunter auch ihr Ehemann Dirk, stehen ihr zur Seite, sortieren die Lebensmittel, fahren los und holen ab, reinigen die Räume, geben die Lebensmittel an die Kunden ab. Als Christina Arpe damals bei der Tafel einstieg, ahnte sie nicht, dass es einmal 3500 Menschen sein würden, die sie und ihr Team versorgen. Sie arbeitete – bis heute – an der Johann-Hinrich-Fehrs-Schule, betreute die „Hallig-Gruppe“. „Ich habe die Leitung spontan übernommen, und ich mache das einfach gern. Denn wenn man behütet aufgewachsen ist, wenn es einem gut geht, möchte man etwas weitergeben. Andererseits weiß ich aus dem Freundeskreis auch, wie es ist, wenn es einem schlecht geht“, sagt sie. Angesichts der Überproduktion und Vernichtung von Lebensmitteln sieht sie die Tafel als „Lebensmittelrettungsgesellschaft“. „Unser Service ist als Zugabe gedacht, damit sich unsere Kunden etwas anderes wie zum Beispiel Schuhe leisten können“, betont sie. „Jeder kann in so eine Situation geraten, dass man dankbar ist, wenn einem geholfen wird – wegen Scheidung, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit, Pflegefällen in der Familie. Das Vorurteil, dass man automatisch selbst schuld ist, ist nicht realistisch.“ Sie hört viele Lebensgeschichten, von gutgläubigen Rentnern, die ihr Geld verlieren, oder anderen: „Das ist bunt gemischt.“ Die Struktur der Gäste habe sich gewandelt – früher waren es mehr Alleinerziehende und junge Familien mit vielen Kindern, jetzt mehr Ältere mit Minirente: „Die Altersarmut hat zugenommen.“ Aber sie höre nicht nur immer Probleme, sondern erfahre auch Dankbarkeit, wenn sie Tipps gebe. Die Tafel ist mehr als nur Essensversorgung: „Mit unserer Zuwendung merken die Menschen, dass sie gesehen, wahrgenommen werden.“ Seit 2007 leitet Christina Arpe auch die Kindertafel, bei der Kinder aus sozial schwachen Familien ein Mittagessen bekommen, aber auch Hausaufgabenhilfe. Im Sommer werden regelmäßig beliebte Freizeitaktivitäten organisiert.

Ihre Empathie und Anteilnahme nimmt ihr Team wahr und formuliert das auch: „Danke für die beste Chefin“, „Ein Dankeschön, dass Du immer für uns da bist“ stand in einer Anzeige für Christina Arpe. Ein Mitarbeiter zollt ihr das schöne Kompliment: „Sie ist eine liebe nette Dame mit großem Herz.“

Christina Arpe wünscht sich angesichts des aktuellen Aufnahmestopps der Tafel aus Kapazitätsgründen, dass sich etwas ändert. „Die Politik ruht sich oft auf dem Rücken der Ehrenamtlichen aus. Dabei spenden diese ihre private Zeit.“

Sie kritisiert die Fehler im System: „Es kann einfach nicht sein, dass Rentner 40 oder 50 Jahre gearbeitet haben und nicht genügend Rente haben. Auch wäre es wünschenswert, dass die Tafel finanziell gefördert wird. Wir finanzieren uns nur aus Spenden.“ In Neumünster werde das Ehrenamt allerdings anerkannt, betont sie und sagt etwas seufzend und idealistisch: „Eigentlich müsste man vieles in der Welt verändern, es stimmt so vieles nicht.“

Es gibt vier Wege, um abzustimmen:

1. Mit dem Coupon aus der Zeitung.

2. Per Telefon. Wählen Sie 01375/ 80400678 und direkt anschließend die Nummer des Kandidaten:
01 Kurt Schulzke
02 André Brokmann
03 Christina Arpe
04 Thomas Dettmann
(für 14 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk deutlich teurer)

3. Per SMS mit dem Inhalt „shz hc“ und der Kandidatennummer (also zum Beispiel shz hc 01) an die Nummer 42020 (Kosten tarifabhängig, wie eine normale SMS).

4. Direkt Online

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen