zur Navigation springen

Bordesholm : Charmante Einblicke ohne viel Glitzer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ulla Meinecke begeisterte mit ihrem Konzert 190 Besucher im Bordesholmer Savoy.

Bordesholm | Sie kann es noch immer, die sympathische Sängerin, die seit nunmehr über drei Jahrzehnten die deutsche Musiklandschaft entscheidend mit prägt. Die Sängerin, Dichterin und Autorin Ulla Meinecke macht auf ihrer Tour zusammen mit den beiden Multi-Instrumentalisten Ingo York und Reinmar Henschke einen Zwischenstopp im Bordesholmer Savoy-Kino.

Ulla Meinecke verzichtet auf Glitzer auf der Bühne und erzählt stattdessen Geschichten. Dabei gibt sie nachdenklich-skurrile Einblicke in ihre Sicht der Dinge, ohne belehrend zu wirken, ist oft komisch, manchmal etwas böse, immer poetisch und charmant. Dazu kommen die passenden Musiker mit den sehr ungewöhnlichen Instrumentierungen, die sie mal anschmiegsam, mal unbequem sperrig begleiten.

Ihr Konzert vereinte Klassiker wie „Die Tänzerin“ und „50 Tipps ihn zu verlassen“ mit neuen Liedern. Es ist wohl die Lebenserfahrung, die sie Songs wie „Schlendern ist Luxus“ schreiben lässt. Bei den Zugaben gab es minutenlangen stehenden Applaus von den 190 Konzertbesuchern. Während Thomas Winter aus Kiel einen richtigen Schlagzeuger vermisste, war Horst Fritsche aus Einfeld begeistert: „Sie klingt wie auf den Musikkassetten.“ Ehefrau Regina Fritsche fand ebenfalls nur lobende Worte: „Ich hatte die Befürchtung, dass das Konzert eine Reise in die Vergangenheit wird. Das war es aber ganz und gar nicht.“ Katrin Göldner aus Bordesholm war von der Authentizität angetan: „Da wird nichts weggedrückt. Sie ist so, wie sie ist“.

Zum Schluss spielte die Band das Rio-Reiser-Lied „Über das Meer“ inklusive eines prägnanten tiefen Haltetons, den die Sängerin mit den Saiten einer Gitarre generierte und deren Sound noch nachwirkte, als die Band die Bühne schon verlassen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen