Chancen sehen

susanne otto3
1 von 1

von
25. September 2014, 11:04 Uhr

Es gab kaum einen Zweifel, dass es so kommen würde: Ein Teil der Rantzau-Kaserne wird zur Zweigstelle der Landesunterkunft, und Boostedt wird bis zu 500 Flüchtlinge aufnehmen. Die Gemeinde Boostedt tut gut daran, weiterhin so besonnen zu reagieren wie bisher, die Bürger mit ins Boot zu nehmen und die Chance zu nutzen, sich als gastfreundliche Gemeinde zu präsentieren. Boostedter könnten zum Beispiel Patenschaften für Flüchtlinge übernehmen, sie ein Stück in der Fremde begleiten und das Verständnis auf beiden Seiten fördern.

Und noch eines: Wenn die Bundeswehr die Rantzau-Kaserne Ende 2015 geräumt hat, werden Asylbewerber noch einige Jahre dort bleiben. Seit zwei Jahren versucht die Gemeinde, Konzepte für die Nachnutzung des Kasernen-Geländes zu finden – bisher vergeblich. Vielleicht eröffnet die Flüchtlingsunterkunft auch hier neue Perspektiven.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen