zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : CDU spricht sich gegen Umzug aus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Spektakel mit Eisbahn und Buden soll nun doch auf dem Großflecken bleiben / SPD stellt Antrag in der Ratsversammlung

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 09:00 Uhr

Nach den scharfen Protesten von Schaustellern gegen den Vorschlag des CDU-Arbeitskreises Stadtentwicklung, den Weihnachtsmarkt auf den Kleinflecken zu verlegen (der Courier berichtete), hat die CDU ihre Position gestern präzisiert. „Wenn die Umsätze der Schausteller auf dem Großflecken weitaus höher sind, als sie am Kleinflecken wären, dann treten wir weiter für den Standort Großflecken ein“, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Wolf Rüdiger Fehrs.

Er stellte zugleich klar, der Arbeitskreis unter Vorsitz des Ratsherrn Klaus Grassau sei „lediglich mit einer Präferenz“ an die Fraktion herangetreten, um den Vorschlag des Umzugs prüfen zu lassen. „In diesem Arbeitskreis haben die Mitglieder und andere Bürger die Möglichkeit, Ideen und Wünsche einzubringen und an die Fraktion heranzutragen“, teilte Fehrs mit. Die CDU ermutige ihre Arbeitskreise zu Vorschlägen, die Kreisvorstand und Fraktion dann weiter verfolgen könnten. Im übrigen nehme die CDU zur Kenntnis, dass für den Weihnachtmarkt inklusive Eisbahn auf dem Kleinflecken offenbar nicht genug Platz wäre. „Das ist eine wichtige Information für den Arbeitskreis“, sagte Fehrs.

Nach dem Courier-Bericht hat sich gestern auch die SPD für den Weihnachtsmarkt auf dem Großflecken ausgesprochen. Sie will einen entsprechenden Antrag in die nächste Ratsversammlung bringen. „Durch das geplante Innenstadt-Einkaufszentrum wird die Wettbewerbssituation für den Einzelhandel am Großflecken erheblich schwieriger. Daher muss alles unterlassen werden, das Zentrum der Stadt weiter zu schwächen“, sagte Fraktionschef Uwe Döring. Er regte an, neue Veranstaltungen auf dem Großflecken zu etablieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert