zur Navigation springen

Kommunalwahl : CDU sieht sich wieder auf der Siegerstraße

vom

Christdemokraten holen die meisten Stimmen und Mandate.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:52 Uhr

Neumünster | Das überraschte selbst die alten Hasen in der Partei: Trotz des einmalig breit gefächerten Parteienspektrums - sieben demokratische Parteien standen neben der NPD zur Wahl - bleibt die CDU die dominierende Kraft im Rathaus. "Wir sind stärkste Partei, wir sind stärkste Fraktion, wir haben einen klaren Stimmenzuwachs", resümierte Fraktionschefin Sabine Krebs gestern Abend auf der CDU-Wahlparty im Hotel Prisma und hatte auch gleich eine passende Erklärung für den Wahlerfolg parat: "Die Wähler haben unsere konstante, fleißige und bedächtige Arbeit an den zentralen Themen der Stadt honoriert und sind nicht auf populistische Parolen reingefallen", erklärte die CDU-Frontfrau. Einziger Wermutstropfen des aus ihrer Sicht "insgesamt erfreulichen Abends" war das Abschneiden der NPD: "Ich bin entsetzt über das NPD-Mandat. Das hat Neumünster nicht verdient!"

Die Jubelstimmung auf der Wahlparty konnte das allerdings nur bedingt trüben. Rund 60 Gäste und Parteifreunde hatten den ganzen Abend über immer wieder Gelegenheit, weitere Direktmandate für die CDU zu bejubeln: Elf waren es bis zum vorläufigen Endergebnis; fünf weitere CDU-Vertreter ziehen über die Liste in die neue Ratsversammlung ein. Eindeutiger "Held des Abends", so Parteichef Torsten Geerdts, war dabei Gerhard Lassen. Der Tungendorfer brachte das Kunststück fertig, den SPD-Spitzenkandidaten und Vordenker Uwe Döring im direkten Duell um das Direktmandat zu schlagen. Lassen selbst führte das weniger auf seine eigenen politischen Meriten in der Ratsversammlung als vielmehr auf "die fatalen Äußerungen Dörings zur Stadtentwicklung" zurück, etwa dessen Nein zum Einkaufscenter im Sagergelände. Wer gegen Arbeitsplätze votiere, bei dem ziehe auch das "Minister a.D." nicht mehr, teilte Lassen aus.

Parteichef Torsten Geerdts zog aus dem Wahlabend vor allem einen Schluss: "Wir haben drei Mal gewonnen, es gibt keine SPD-Hochburg Neumünster mehr", sagte Geerdts unter dem Jubel der Parteifreunde, um sofort den Blick nach vorne zu richten. Die CDU werde zunächst den Grünen und "der verbliebenen FDP" eine Zusammenarbeit im Rat anbieten.

Trotz des Wahlsiegs wird die neue CDU-Fraktion eine wichtige Kraft verlieren: Sabine Krebs hatte der Fraktion bereits vor 14 Tagen offenbart, dass sie künftig etwas zurückstecken möchte. Sie steht als Fraktionschefin nicht wieder zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen