zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. September 2017 | 22:53 Uhr

Tasdorf : CDU kippt Änderung des B-Plans

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Es sollten Möglichkeiten für eine neue Wohnbebauung im Innenbereich der Gemeinde geschaffen werden. Jetzt liegt die Sache erstmal auf Eis.

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2015 | 08:00 Uhr

Tasdorf | Die Änderung des Tasdorfer Bebauungsplanes (B-Plan Nr. 1), die zuletzt Ende April im Bauausschuss beraten und empfohlen wurde, kommt nach der Abstimmung in der Gemeindevertretung am Dienstagabend vorerst nicht zustande. Der Entscheidung war noch eine kontroverse Diskussion vorausgegangen.

Mit der vierten Änderung des aktuellen Bebauungsplans sollte in Teilbereichen der Gemeinde eigentlich die Möglichkeit geschaffen werden, einige Grundstücke besser ausnutzen zu können, um zum Beispiel Wohnbebauungen im Innenbereich der Gemeinde zu schaffen. Das sollte etwa durch Anpassungen sogenannter Sichtfenster und durch weitere kleine Änderungen geschehen. Aktuell hätte die Überplanung vier private Baumöglichkeiten und ein Gemeindegrundstück betroffen.

Überraschend stellte Dietrich Laß (CDU) aber auf der Sitzung den Antrag, die Abstimmung über die Aufstellung und Auslegung des überarbeiteten B-Plans von der Tagesordnung zu streichen. Er begründete den Vorstoß damit, dass die Bürger bisher nicht genügend beteiligt worden seien. Außerdem gebe es noch einige Tasdorfer, die auch auf ihren Grundstücken bauen möchten. Zur weiteren Diskussion und Vorstellung müsse eine Einwohnerversammlung stattfinden, meinte Laß.

„Grundsätzlich haben wir als CDU nichts gegen die B-Plan-Änderung, auch wenn diese ein Geschmäckle hat“, schob Laß nach. Die CDU kündigte an, gegen die Änderung zu stimmen, sollte der Aufschub abgelehnt werden. Stimmberechtigt waren am Dienstag aber nur sechs Gemeindevertreter. Bürgermeister Hans Heinrich Sievers (UWT) durfte wegen Befangenheit nicht an der Diskussion und Abstimmung teilnehmen. Ein weiteres Mitglied der UWT fehlte entschuldigt. Damit war ein Patt von drei zu drei Stimmen zwischen CDU, Wählergemeinschaft und SPD möglich. Nach Ablehnung des CDU-Antrags auf Absetzung des Tagesordnungspunktes stimmte die CDU gegen die Planänderung, die damit jetzt auf Eis liegt. „Ich finde dieses Verhalten äußerst befremdlich“, kommentierte Ingrid Rathjen (SPD) die Vorgehensweise von Dietrich Laß. Verwunderte Zwischenrufe gab es dazu auch aus den Reihen der etwa 20 Bürger.

„Die aktuelle Planung steht künftigen privaten Bauvorhaben nicht im Weg“, erklärte Bauleitplaner Uwe Czierlinski. Diese müssten nach wie vor im Einzelfall geprüft werden und seien nicht von der B-Plan Änderung betroffen, erklärte der Planer. Auch auf das Baukontingent der Gemeinde von insgesamt 16 weiteren Häusern bis zum Jahr 2015 werden die zurzeit geplanten Baumöglichkeiten nicht angerechnet, meinte Czierlinski.

Laut Bürgermeister Hans-Heinrich Sievers hat die Gemeinde für den möglichen Bau eines sogenannten „Zentrums des öffentlichen Lebens“ einen Zuschussantrag bei der Aktiv-Region gestellt. Noch gebe es keine konkrete Planung für ein Feuerwehr- oder Dorfgemeinschaftshaus, berichtete Dietrich Laß zum aktuellen Stand aus dem zuständigen Planungsausschuss.

Abschließend erklärte Eberhard Blaschke seinen Rücktritt aus der Gemeindevertretung. Es sei schlicht Zeit für eine Verjüngung, meinte der langjährige CDU-Gemeindevertreter. Im Schul- und Sozialausschuss scheidet Stella Zurheiden als bürgerliches Mitglied aus. An ihre Stelle tritt der Tasdorfer Tony Stier.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen