Wasbek : CDU diskutierte Hallenbau

Eike Fandrey (von links), Michael Hollerbuhl, Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (stehend), Hauke Göttsch und Hans-Heinrich Langhann aus Aukrug sprachen über den Sporthallen-Neubau .
Eike Fandrey (von links), Michael Hollerbuhl, Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (stehend), Hauke Göttsch und Hans-Heinrich Langhann aus Aukrug sprachen über den Sporthallen-Neubau .

Kosten für die Sporthalle könnten zum Problem werden.

shz.de von
17. Januar 2015, 17:00 Uhr

Wasbek | Der Neubau einer Sporthalle und die marode Aalbekbrücke waren die politischen Themen beim Neujahrsempfang der Wasbeker CDU in Kühls Gasthof. Der Ortsvorsitzende Michael Hollerbuhl begrüßte 20 Gäste, darunter Hauke Göttsch, CDU-Landtagsabgeordneter und Bürgermeister der Nachbargemeinde Ehndorf, sowie Eike Fandrey, CDU-Mitglied des Kreistages.

Die baufällige Aalbekbrücke und der Bau einer neuen Sporthalle werden die Wasbeker in diesem Jahr beschäftigen. Voraussichtlich im März wird sich nach Abschluss der Brückenuntersuchungen entscheiden, ob die Wasbeker mit einem blauen Auge davon kommen. Wenn nicht, sind etwa 350 000 Euro für einen Neubau fällig.

Mitte des Jahres, so betonten Michael Hollerbuhl und Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (CDU), werden sich die Gemeindevertreter auch abschließend zum Thema Sporthallen-Neubau positionieren müssen. Der Grundsatzbeschluss steht zwar, doch Bürgermeister Rohloff verschwieg nicht, dass der Ton hinter den Kulissen rauer geworden ist. Denn angesichts möglicher Neubaukosten für eine 968 Quadratmeter große Halle mit einem Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro wird derzeit über billigere Varianten als Ersatz für die jetzige Halle mit einer Nutzungsfläche von 528 Quadratmetern nachgedacht. Diskutiert wurde die moderate Anhebung der Grundsteuer B für die bebauten Grundstücke, die dazu beitragen könnte, ein Gemeinschaftsprojekt zur Verbesserung der dörflichen Lebensqualität zu realisieren.

Kreispolitiker Eike Fandrey riet den Wasbekern, eine Förderung über den ländlichen Maßnahmenkatalog für Gemeinschaftseinrichtungen mit Unterstützung der Aktiv-Region Mittelholstein zu versuchen. 







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen