zur Navigation springen

Ratsversammlung : Carlstraße nur noch für Radfahrer?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Linken-Ratsherr pocht auf Ausbau zur Fahrradstadt . FDP fordert mehr Transparenz bei der Baustellenplanung. Der Rat tagt am 7. Juni

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 08:30 Uhr

Neumünster | Wie ernst ist es Neumünsters Politik mit dem Ausbau Neumünsters zur Fahrradstadt? – Linken-Ratsherr Jonny Griese will die Ratsfraktionen in der kommenden Sitzung am übernächsten Dienstag, 7. Juni, auf die Probe stellen. Er schlägt vor, die komplette Carlstraße zur Fahrradstraße umzubauen. De facto würde die Straße damit zur verkehrsberuhigten Zone.

Autofahrer dürften die Straße zwar weiter nutzen, müssten aber den Fahrradfahrern Vorrang gewähren. Die Radler dürften etwa auch nebeneinander auf der Fahrbahn radeln. Auf der Fahrradstraße gilt generell Tempo 30.

Bislang ist lediglich der vordere Abschnitt der Carlstraße zwischen der Tankstelle an der Rendsburger Straße und Viktoriastraße auf rund 250 Metern als Fahrradstraße ausgewiesen. Griese möchte sie bis zum Ring fortsetzen. Dazu müsste allerdings der Durchgangsverkehr bereits ab Kreuzung Hansaring/ Roonstraße in Richtung Sauerbruchstraße umgeleitet werden, schlägt der Ratsherr vor. Davon würden dann, so Griese, auch die Anwohner in Roonstraße und Viktoriastraße durch weniger Lärm und Staub profitieren.

Ein ähnlicher Vorschlag, die bislang einzige Fahrradstraße Neumünsters bis zur Sauerbruchstraße zu verlängern, war auch im Radfahrerverein ADFC immer mal wieder diskutiert, bislang aber nie weiter verfolgt worden.

Jonny Griese verweist in seinem Antrag dagegen auf einen Beschluss der Ratsversammlung vom Sommer 2013: Der Rat hatte damals beschlossen, Neumünster zur Fahrradstadt weiterzuentwickeln und dabei ein Zehn-Punkte-Programm verabschiedet. Darin ist unter anderem das Ziel vereinbart, den Radverkehrsanteil an allen Wegen bis 2020 um 20 Prozent zu steigern.

 

„Die Länge und der Zustand der bisherigen Fahrradstraße ist völlig unzureichend für eine Stadt, die sich zum Ziel gesetzt hat, Fahrradstadt zu werden“, argumentiert Jonny Griese. Der einzige Linken-Mann im Rat hofft jetzt auf die Unterstützung von SPD und Grünen, die das Bekenntnis zur Fahrradstadt seinerzeit im Rat gemeinsam durchgeboxt hatten.

Um die künftige Verkehrs- und Baustellenplanung geht es in einer Großen Anfrage, die die FDP für die Ratsversammlung vorbereitet: Die Liberalen fragen darin nach einem Gesamtverzeichnis des innerstädtischen Straßennetzes, aus dem der jeweilige Zustand und Sanierungsbedarf für die einzelnen Trassen hervorgeht. Nur aus Sicht einer Gesamtplanung sei es möglich abzuschätzen, welcher Instandhaltungsbedarf jährlich unbedingt einzuplanen ist, begründet die FDP ihre Anfrage, von der sie sich vor allem mehr Transparenz bei der Baustellenplanung erhofft.

Die Ratsversammlung tagt am Dienstag, 7. Juni, ab 17 Uhr im Neuen Rathaus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen