zur Navigation springen

Treffen der Wohnwagenfreunde : Camper zeigten ihr Geschick am Wohnmobil

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Übungsparcours kam es aufs Gespür für Abmessungen an

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 10:00 Uhr

Neumünster | Von Mittwoch bis Sonntag wurde die Fläche hinter den Holstenhallen zum Campingplatz: Der Deutsche Camping Club (DCC) veranstaltete zum ersten Mal seine Hanseatenrallye in Neumünster. 112 Familien aus ganz Deutschland waren mit ihren Wohnmobilen oder Wohnwagen angereist, um miteinander zu klönen, technische Neuigkeiten auszutauschen und um die Norddeutsche Meisterschaft im Geschicklichkeitsfahren zu wetteifern.

„Die Übungen sind praxisbezogen. Da geht es um jeden Zentimeter“, meinte Andreas Jörn, Präsident des DCC. An drei Stationen auf einem abgesteckten Parcours mussten die 13 Teilnehmer des Wettbewerbs entweder im Wohnmobil oder im Auto mit Wohnanhänger ihr Augenmaß und feines Händchen beweisen.

Die Gefährte hat der Verein gestellt, damit jeder Teilnehmer unter denselben Bedingungen starten konnte. Gerade das Rückwärtsfahren ist bei den weißen Riesen eine besondere Herausforderung: Es galt daher, eine längere Strecke im Rückwärtsgang zurückzulegen, im T-Stück zu wenden sowie beim Einparken viel Gespür für die Abmessungen von Wohnmobil oder Campinggespann zu beweisen.

Maximal fünf Minuten Zeit hatten die Fahrer dafür, und die Bordsteinkanten simulierenden Feuerwehrschläuche durften beim Test natürlich nicht überfahren werden.

„Da kommt man schon ein bisschen ins Schwitzen“, räumte Thomas Jacobs (57) aus Münsterdorf bei Itzehoe ein. Er und seine Ehefrau Heike (54) sind leidenschaftliche Camper. Seit 25 Jahren machen sie Urlaub auf Rädern. Am liebsten steuern sie die Ostsee an, gerne Dänemark oder auch Rügen. „Es ist die Freiheit des Reisens und die Gemeinschaft untereinander, die das Campen so schön machen“, erklärte Heike Jacobs die Faszination ihres Hobbys.

Tatsächlich waren die Camper bei den Holstenhallen untereinander auf Du und Du, hatten in langen Reihen ihre Klappstühle aufgestellt und begutachteten fachmännisch das Manövrieren im Parcours.

Thomas Jacobs hat das Rangieren mit seinem Caravan drauf, erst kürzlich hatte er den Wettbewerb in Fockbek gewonnen. Am Sonnabend in Neumünster konnte er sich allerdings nicht beweisen, denn das Wohnmobil, das den Teilnehmern für den Parcours gestellt wurde, ist wegen eines Getriebeschadens nach drei Runden ausgefallen. Thomas und Heike Jacobs blieben entspannt: „Wir genießen die Zeit. Immerhin kommen wir gerade aus dem Urlaub in Friesland.“

Die Wertungen mit dem kaputten Wohnmobil mussten ausfallen, daher wurden keine Sieger gekürt. Aber beim Rangieren mit dem Wohnwagen hat Uwe Möller vom Landesverband (LV) Niedersachsen gewonnen, den zweiten Platz belegte Detlev Fischer vom LV Weser-Ems und Bronze erhielt Kay Löffler vom LV Schleswig-Holstein.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen