zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. Oktober 2017 | 02:43 Uhr

Extra-Zuschuss : Café Jerusalem in Nöten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

43000 Euro fehlen 2015 voraussichtlich im Etat. Trägerverein beantragte zusätzliche Finanzspritze der Stadt über 5000 Euro

von
erstellt am 26.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Neumünster | Das Café Jerusalem an der Bahnhofstraße 44 hat die Sommerpause genutzt, um sich schick zu machen. Nicht nur am Dach wurde gearbeitet, auch die Fassade und die Fenster sind neu gestrichen worden. „Wir fangen mit dem Schulstart am 2. September wieder an“, sagte der Leiter Andreas Böhm zum Courier.

Bei den Finanzen sieht es – wie immer – mau aus. Der Trägerverein „Missionarische Sozialarbeit der Evangelischen Allianz Neumünster“ hat daher für dieses Jahr und 2016 zusätzlich zu dem von der Stadt gewährten Zuschuss von 16  000 Euro eine Finanzspritze von jeweils 5000 Euro beantragt.

Die Verwaltung befürwortet die Bewilligung. „Das Café Jerusalem leistet seit vielen Jahren eine engagierte und anerkannte Arbeit für Menschen in Not, die von anderen Hilfesystemen so nicht oder nicht ausreichend erreicht werden“, heißt es zur Begründung in der Vorlage, über die der Sozialausschuss am Mittwoch, 2. September, entscheidet. Er tagt um 18 Uhr in Raum 1.8 des Neuen Rathauses.

Pastor Hans-Christian Hübscher als neuer Vorsitzender des Trägervereins bezifferte den Fehlbetrag im Etat auf 43  000 Euro. Er entstehe aufgrund der Personalaufwendungen von 115  000 Euro. Dabei habe der Verein seit 2011 die Gehälter der Mitarbeiter nicht mehr angepasst. Der Verein finanziert sich fast ausschließlich durch Spenden. „Der Zuschuss der Stadt reicht nie. Das Café hält sich nur über den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer, die bei der Essensausgabe und in der Küche anpacken, den Fahrdienst und das kleine Lädchen unterhalten“, sagte Hübscher. Im vergangenen Jahr gingen knapp 3000 Mal Frühstück und 8500 Mittagessen über den Tresen. Eine Visitenkarte des Cafés ist die monatlich erscheinende Straßenzeitung „Jerusalemmer“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen