Wasbek : Buntes Friedensfest an der Kirche

Gekonnt assistierte der Wehrführer Heinrich Kühl (links) am Sonntag beim Friedensfest rund um die Wasbeker Kirche „Herrn Heikel“ alias Heiko Mielke bei seiner Feuerjonglage.
Gekonnt assistierte der Wehrführer Heinrich Kühl (links) am Sonntag beim Friedensfest rund um die Wasbeker Kirche „Herrn Heikel“ alias Heiko Mielke bei seiner Feuerjonglage.

Viele Attraktionen, Vorführungen und ein Flohmarkt lockten die Gäste an. Eine Stehle wurde nach dem Gottesdienst enthüllt.

shz.de von
12. Juli 2016, 08:15 Uhr

Wasbek | Mit viel Musik und unterhaltsamen Aktionen der örtlichen Vereine wurde am Sonntag ein fröhliches Friedensfest mit mehreren hundert Besuchern rund um die Wasbeker Kirche gefeiert.

Einen ersten Höhepunkt erlebten die Gäste dabei gleich nach dem Gottesdienst. Denn Pastor Andreas Rohwer enthüllte gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins der Friedenskirche, Holger Jordan, feierlich eine Stehle, die nun das Gelände am Gotteshaus schmückt und die Taube als Symbol des Friedens zeigt.

„Die Planungen für das neue Denkmal waren ziemlich aufwendig, da wir es zunächst ebenerdig geplant hatten. Schließlich haben wir uns dann aber doch für eine aufrechte Position entschieden. Der ungeschützte Stahl wird mit der Zeit rosten. Doch das ist gewollt, um auf die Vergänglichkeit unseres Lebens auf Erden hinzuweisen“, erklärte Jordan, der auch für die Ausführung der Stehle verantwortlich zeichnete.

Im Anschluss an die Zeremonie sangen die Viertklässler der Hermann-Claudius-Schule einen flotten Fußball-Rap und führten eine Springseilnummer vor.

Die Darbietung der Kinder wurde von den Zuschauern mit viel Applaus begleitet, der sich auch beim anschließenden Konzert des Mädchen-Musikzuges Neumünster fortsetzte. Im Laufe des Nachmittags waren außerdem die Flötenkinder sowie Jagdhornbläser und der Gute-Laune-Chor zu hören. Großen Anklang fanden ebenso die spaßigen Einlagen von „Herrn Heikel“ alias Heiko Mielke, der nicht nur zauberte, sondern bei seiner Feuerjonglage auch – zum Vergnügen des Publikums – die Geschicklichkeit von Wehrführer Heinrich Kühl herausforderte. Und über den ersten Preis beim Fotowettbewerb konnte sich schließlich Kristina Nützel freuen.

Viele Besucher nutzten zudem die Gelegenheit, an den Flohmarktständen nach Schnäppchen zu stöbern und es sich mit Kaffee und Kuchen sowie Bier und Bratwurst bei einem entspannten Plausch an den Tischen vor der Kirche gemütlich zu machen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen