Stadtteilfest : Bunte Feier im Faldera-Park

Mayleen (3) nahm Platz  im Mini-Unimog des Technischen Hilfswerks. Unterstützung bekam sie von den jungen THWlern Skadi Lenelies (von links), Felix Weiß und Pascal Suhren.
Mayleen (3) nahm Platz im Mini-Unimog des Technischen Hilfswerks. Unterstützung bekam sie von den jungen THWlern Skadi Lenelies (von links), Felix Weiß und Pascal Suhren.

Mit 14 Informations- und Aktions-Ständen präsentierte sich das Netzwerk Faldera vor Ort.

shz.de von
06. Juli 2015, 08:00 Uhr

Neumünster | Im Faldera-Park wurde am Sonnabend das Stadtteilfest gefeiert. Mit 14 Informations- und Aktions-Ständen präsentierte sich das Netzwerk Faldera vor Ort.

„Das Netzwerk Faldera wurde vor etwa eineinhalb Jahren gegründet. Alle Kindergärten, Schulen, die Kirchengemeinde und viele andere sind darin vernetzt. Es etabliert sich immer mehr im Stadtteil“, erklärte Stadtteilvorsteher Fred Brocksema.

Auf der Festwiese wurden zahlreiche Angebote für Kinder geboten. Einige wenige Flohmarktbeschicker suchten sich einen schattigen Platz im Park, um ihre Waren feilzubieten. Musikalisch eröffneten die „Sambukerinos“ der Grundschule an der Schwale mit rhythmischem Trommeln das Fest. Für weitere musikalische Unterhaltung sorgte das Falderaner Jugendmusikprojekt „Just-Mixed“.

Präsentiert hatte sich auch das Technische Hilfswerk (THW) vor Ort, das im Stadtteil beheimatet und ebenfalls Teil des Netzwerks Faldera ist. „Wir bieten für Kinder Bobbycar-Rennen an und nutzen die Gelegenheit natürlich auch, über unsere Arbeit zu informieren“, erzählte Thomas Küster vom THW. Das Stadtteilfest sei eine gute Möglichkeit, um neue Mitglieder zu werben. Insbeson-dere für die Mini- und Jugendgruppe. „Im vergangenen Jahr haben wir sechs neue Mitglieder dazubekommen“, meinte Küster.

Auch der Veranstaltungsort, der Faldera-Park, erfährt eine immer größere Akzeptanz. „Der Park wird seit seinem Umbau deutlich stärker frequentiert“, sagte Brocksema. Für die Zukunft ist geplant, das Stadtteilfest weiter auszubauen. „Wir können uns zum Beispiel ein Fußballturnier sehr gut vorstellen. Der Platz würde es hergeben“, so der Stadtteilvorsteher weiter. Er schätzt, dass über den Tag verteilt rund 1000 Besucher zum Stadtteilfest in den Park gekommen waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen