Ehrung durch Ministerpräsident Günther : Bundesverdienstkreuz für Dr. Alfred Heggen aus Neumünster

shz+ Logo
Nur eine kleine Auswahl des zeitgeschichtlichen Schaffens: Dr. Alfred Heggen hat 17 Bücher und mehr als 60 Zeitschriften- und Buchbeiträge veröffentlicht.
Nur eine kleine Auswahl des zeitgeschichtlichen Schaffens: Dr. Alfred Heggen hat 17 Bücher und mehr als 60 Zeitschriften- und Buchbeiträge veröffentlicht.

Der frühere Holstenschullehrer und Leiter des Gymnasiums Schloss Plön wird für seine historischen Veröffentlichungen ausgezeichnet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von
09. Juli 2019, 16:10 Uhr

Neumünster | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sieben Schleswig-Holsteiner für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Unter ihnen ist auch Dr. Alfred Heggen (70) aus Neumünster.

Heggen engagiere sich „für die Aufklärung der Geschichte des Nationalsozialismus“ und habe „durch zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten maßgeblich dazu beigetragen, dass Geschehenes nicht in Vergessenheit gerät“, heißt es in der Laudatio.

Lehrer an der Holstenschule

Der gebürtige Paderborner war von 1974 bis 1989 Lehrer für Deutsch, Geschichte und Philosophie an der Holstenschule und leitete danach bis 2014 das Gymnasium Schloss Plön. „Damit habe ich sogar meinen früheren Chef Herbert Liebing an der Holstenschule um zwei Jahre übertroffen“, sagt Heggen. Eine so lange Dienstzeit als Schulleiter sei heute eher selten. Heggen wohnt mit seiner Frau Beate in Ruthenberg, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder.

Der Katholik engagiert sich seit seinem Ruhestand vor fünf Jahren im Seniorenarbeitskreis Stadtgeschichte bei der Caritas, ist den Neumünsteranern aber schon deutlich länger durch seine zahlreichen Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte bekannt.

Erste Materialsammlung zur NS-Geschichte in Neumünster

Den Auftakt machte er 1983 als Mitherausgeber des Quellenbandes „Neumünster im Zeichen des Hakenkreuzes“ – eine Pionierarbeit, denn es war die erste Materialsammlung zur NS-Zeit in der Stadt. 2006 erschien das „Projekt Zeitgeschichte“, in diesem Herbst folgt der Band „Neumünster. Stadt im Wandel 1870 - 2020“, den Alfred Heggen mit Marianne Dwars und zahlreichen anderen Autoren anlässlich der Stadtrechtsverleihung vor 150 Jahren herausgibt.

Die Liste der Veröffentlichungen ist lang. Genau sind es 17 Bücher als Autor oder Herausgeber und mehr als 60 wissenschaftliche Zeitschriften- und Buchbeiträge zur westfälischen und schleswig-holsteinischen Regionalgeschichte. Heggen: „Außerdem habe ich ein Buch über den Alkoholismus geschrieben. Es heißt ‚Alkohol und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert‘“.

Daneben ist Heggen noch Herausgeber der handsignierten und auf 25 Exemplare limitierten Künstlerbücher „Edition Neumünster“, und er leitet den Arbeitskreis „Aktion Stolpersteine“ in Neumünster.

Auszeichnung kommt überraschend

„Die Nachricht, dass mir der Bundesverdienstorden verliehen werden soll, hat mich schon überrascht“, sagt Heggen. Die Auszeichnung, die der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther überreichte, sei ihm „Motivation, weiter zu arbeiten“, so Heggen: „Besonders freut mich der Hinweis in der Laudatio, dass ich auch andere Kollegen beziehungsweise Schüler angeregt habe, zur Zeitgeschichte zu forschen und veröffentlichen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen