zur Navigation springen

Gewerbemieten : Büros und Hallen sind günstig zu mieten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Untersuchung für die Industrie- und Handelskammer zeigt, dass Gewerbeflächen in Neumünster günstiger sind als in anderen Städten.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 10:00 Uhr

Die Mietpreise für Gewerbeflächen sind in Neumünster in vielen Gegenden niedriger als in anderen Städten. Das ergab eine Untersuchung der Firma Otto Stöben für die Industrie- und Handelskammer (IHK).

Verglichen wurden die Mieten von Büroflächen und Hallen-/Lagerflächen in einfachem, mittleren und guten Zustand sowie Ladenflächen in unterschiedlichen Lagen mit den Städten Husum, Flensburg, Eckernförde, Rendsburg, Norderstedt, Itzehoe, Lübeck und Kiel. Die Fachleute stellten fest, dass einfache Büroflächen schon für 4 Euro pro Quadratmeter in Neumünster zu bekommen sind. In Kiel zahlt man mindestens 5 und in Norderstedt 6 Euro pro Quadratmeter. Als Spitzenwert für gute Büroflächen wurden in Neumünster 7,50 Euro ermittelt. Zum Vergleich: Hier werden in Eckernförde 8,50 Euro, in Norderstedt 10 Euro und in Kiel sogar 11 Euro fällig.

Ähnlich ist die Situation bei den Hallen- und Lagerflächen. Zwischen 1,90 Euro und 3 Euro pro Quadratmeter schwankt die Bandbreite, je nach Zustand der Halle. Hier sind Städte wie Flensburg, Eckernförde oder Lübeck teurer. Dort muss zwischen 2 und 4 Euro bezahlt werden, in Norderstedt im Hamburger Speckgürtel sogar zwischen 3 und 6,70 Euro.

Am deutlichsten sind die Unterschiede aber bei den kleinen und großen Läden. Zahlt man in Neumünster für die Top-City-Lage auf der Westseite der Großfleckens nach Angaben des Marktberichtes für kleine Flächen 29 Euro, so kann man nur in Rendsburg (25 Euro) und Itzehoe (20 Euro) noch günstiger wegkommen. In Flensburg verlangen Vermieter bis zu 60 Euro, in Lübeck bis zu 65 Euro und in Kiel sogar bis zu 90 Euro pro Quadratmeter. Große Flächen in 1a-Lage gibt es in Neumünster schon für 15 Euro zu mieten; hier ist die Stadt mit Itzehoe zusammen klares Schlusslicht. Selbst in Husum werden 25 Euro, in Eckernförde noch 20 Euro pro Quadratmeter verlangt.

„Die Qualität der angebotenen Flächen ist in Neumünster gering“, begründet Rainer Bock, Geschäftsstellenleiter der IHK, die niedrigen Preise. In die gleiche Kerbe schlägt Gewerbeimmobilien-Makler Jürgen Dethlefs aus Gadeland. „Viele Eigentümer setzen ihre Gebäude nicht in der Form instand, wie es nötig wäre“, sagt er. Beide verweisen darauf, dass die Werte in der Studie nur das anzeigen, was auf dem Markt auch zu bekommen ist. „Für Neubauten von guten und maßgeschneiderten Büroflächen werden auch schon mal 10 Euro pro Quadratmeter fällig“, sagt Dethlefs.

Er rechnet damit, dass das geplante Einkaufszentrum in der Innenstadt zu sinkenden Mieten rund um den Großflecken führt, weil die großen Filial-Ketten dann in das Zentrum ziehen werden. „Das ist die Chance für Nischenbranchen, Cafés oder andere Gastronomie, ins Zentrum zu kommen.“

Grundsätzlich aber, da sind sich Bock und Dethlefs einig, werden die Mieten in den kommenden Jahren wieder steigen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert