zur Navigation springen

Boostedt : Bürger müssen erstmal ohne Post auskommen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit Freitag ist die Postfiliale geschlossen. Die Post schweigt zu den Gründen. Ein neuer Standort wird gesucht.

Boostedt | Pech für die Boostedter, die am Freitag bei der Post im Ort Briefmarken holen oder ein Paket abgeben wollten: Die Filiale im Kleinkaufhaus am Dorfring 53 wurde geräumt. Dies bestätigte Post-Pressesprecher Martin Grundler gestern auf Anfrage: „Die Postfiliale in Boostedt ist seit heute geschlossen.“ Zu den Gründen wollte er sich nicht äußern.

Seit Donnerstag informiert ein Zettel die Kunden über die Schließung der Postfiliale.
Seit Donnerstag informiert ein Zettel die Kunden über die Schließung der Postfiliale.
 

Eine neue Filiale soll es geben, so Martin Grundler weiter: „Die Deutsche Post wird ab sofort nach einem Ersatzstandort suchen.“ Wann und wo die Filiale sein wird, ist bisher allerdings unklar.

Die Schließung schien Hals über Kopf zu erfolgen, erst am Donnerstag, also einen Tag vor der Schließung, informierte ein Din A-4-Zettel an der Schiebetür zum Kleinkaufhaus darüber. Viele Kunden wunderten sich und waren verärgert, so zum Beispiel die Boostedterin Magrit Rähse: „Ich bin völlig überrascht und finde das absolut nicht gut. Ich bin gerade zufällig hergekommen, um noch ein paar Briefmarken zu holen. Jetzt werde ich mir lieber gleich einen Vorrat mitnehmen.“ Auch am Freitag verließen Kunden mit vollen beziehungsweise leeren Händen die Post wieder.

Die Filiale wurde zuletzt von einer Geschäftsfrau betrieben, die mit der Post einen Vertrag abgeschlossen hatte. Üblicherweise haben beide Partner eine Kündigungsfrist von sechs Monaten. „Die Deutsche Post wurde selbst sehr kurzfristig mit der Situation konfrontiert, insofern gab es keine Möglichkeit, früher zu informieren“, erklärte der Pressesprecher das abrupte Aus.

Die Geschäftsfrau hatte mit der Filiale auch die beiden Angestellten übernommen. Sie haben seit 16 beziehungsweise 13 Jahren an dem kleinen Schalter Briefmarken verkauft, Pakete angenommen und ausgegeben, Schließfächer betreut und Geld über den Schalter der Postbank ausgegeben. Die Partner der Post hatten in Boostedt mehrmals gewechselt. Einer der Angestellten ist erst am Dienstag darüber informiert worden, dass er am Freitag keine Arbeit mehr hat. Die Betreiberin der Postfiliale konnte der Courier für eine Stellungnahme nicht erreichen.

Verärgert zeigte sich der Kommunalpolitiker Bernd Schauer. „Das ist ein skandalöses Versagen eines Großunternehmens. Für ältere Menschen und Menschen ohne Auto ist das eine Zumutung. So wird die Infrastruktur im Dorf kaputt gemacht“, sagte der Boostedter. Weil Boostedt mehr als 2000 Einwohner hat, ist die Post nach der Universaldienstleistungsverordnung verpflichtet, die Gemeinde mit einer stationären Einrichtung zu versorgen.

„Wir suchen schnellstmöglich einen Partner“, so Grundler. Ist ein Vertrag geschlossen, wird die Kommune informiert. Bis ein Nachfolger gefunden ist, werden benachrichtigte Sendungen in der Filiale am Haart 194 in Neumünster ausgegeben, die Postfachsendungen werden über die Zustellung ausgeliefert. In der Nähe steht außerdem die Filiale in Großenaspe zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen