zur Navigation springen

Wankendorf : Bürger kämpfen für ihre Polizei

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach Bönebüttel soll auch Wankendorf seine Polizeistation verlieren. Entscheidung fällt im Oktober

Die Polizeistation in Wankendorf soll erhalten bleiben. Deswegen haben alle Bürgermeister des Amtes Bokhorst-Wankendorf eine Resolution verfasst und einer Delegation um den Kieler Polizeichef, Polizeidirektor Thomas Bauchrowitz, vor Ort die Bedeutung der Station für den ländlichen Bereich klar gemacht.

Die Polizeistation in Wankendorf ist zuständig für die Gemeinden aus dem Amt, das sind Belau, Großharrie, Rendswühren, Ruhwinkel, Schillsdorf, Stolpe, Tasdorf und Wankendorf, sowie für die amtsfreie Gemeinde Bönebüttel. Dabei hat Wankendorf die Betreuung von Bönebüttel, Großharrie, Rendswühren, Schillsdorf und Tasdorf erst übernommen, nachdem die Polizeistation in Bönebüttel zum 1. März geschlossen wurde (der Courier berichtete). Sollte jetzt auch die Station in Wankendorf geschlossen werden, fürchten die Bürgermeister um die Sicherheit der Bürger. Als ländlicher Zentralort und Schulstandort mit Außenstellen sei die Polizei in Wankendorf hinsichtlich der Verkehrssicherheit und durch die geografische Lage mitten im Amt ein wichtiger Faktor. Weiter werden in der von Amtsvorsteher Jörg Engelmann unterzeichneten Resolution die erfolgreiche Polizeiarbeit, die Ortskenntnisse der Wankendorfer Polizisten und die Tatsache angeführt, dass die Polizei innerhalb von zehn Minuten am Einsatzort sein könne. Die Resolution wurde den Polizeivertretern während des Besuchs in Wankendorf übergeben. Jetzt wird beraten. „Die Entscheidung fällt im Oktober“, erklärte Amtsvorsteher Engelmann.

Auch Bönebüttels Bürgermeister Udo Runow bedauert, dass es im Dorf keine Polizei mehr gibt. Auch eine Schließung der Wankendorfer Station fände er schade. Allerdings sei Bönebüttel weniger betroffen als etwa Rendswühren. „Die Neumünsteraner Polizei fährt bei uns Streife, und auch die Kripo Neumünster ist für uns zuständig“, sagte Runow.

Nach der Aufgabe der Bönebütteler Station ist auch die Schließung der Polizeistation in Bornhöved beschlossene Sache (der Courier berichtete). Sie wird trotz der Bürgerproteste mit Trappenkamp zusammengelegt. Innenminister Andreas Breitner wird zu dieser Entscheidung Rede und Antwort stehen. Am Montag, 16. September, werden der Innenminister und der Segeberger Polizeichef von 15 bis 16.30 Uhr die Fragen der Bürger beantworten. Die Veranstaltung findet in der Aula der Sventana-Schule statt.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen