Neumünsteraner in Haft : Brutaler Überfall: Ein Täter wohnte in Neumünster

3899551-23-57189759_23-56000679_1387557229

Polizei klärt Gewalttat auf Senioren aus Hartenholm auf. Eine Spur führte nach Neumünster.

von
22. November 2013, 04:30 Uhr

Nach einem äußerst brutalen Raubüberfall auf ein älteres Ehepaar in Hartenholm (Kreis Segeberg) führte die Spur unter anderem nach Neumünster. Wie die Polizei mitteilte, wurden jetzt zwei Männer als Verdächtige festgenommen. Einer der mutmaßlichen Täter, ein 42-Jähriger, wurde in seiner Wohnung in Neumünster überrascht. „Es wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt“, erklärte Polizeisprecher Bernd Triphan. Der Neumünsteraner sitzt ebenso wie ein Komplize (32) aus dem Kreis Plön mittlerweile wegen des Verdachts des schweren Raubs in Untersuchungshaft.

Der Jüngere hat die Tat in Hartenholm bereits gestanden. Möglicherweise gehen aber noch weitere ähnliche Überfälle auf das Konto des Duos.

Beide Männer sollen aus Aserbaidschan stammen und schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sein. Ein dritter Komplize ist laut Polizei noch auf der Flucht. Die Fahndung nach ihm dauert an. Auf die Spur des Trios kamen die Ermittler offenbar durch DNA-Spuren, die in dem Einfamilienhaus in Hartenholm sichergestellt worden waren.

Es war der 16. Oktober dieses Jahres: Gegen 4 Uhr morgens drangen drei maskierte Männer in das Einfamilienhaus eines älteren Ehepaars (beide 62) an der Hofstraße ein, indem sie in den Rahmen der Terrassentür ein Loch bohrten und dadurch mit einem Draht die Verriegelung lösten. Sie rissen die Eheleute aus dem Schlaf. Während einer der Eindringlinge die Senioren bedrohte, durchwühlten die beiden Komplizen gründlich das Haus, durchwühltem Schränke und Schubladen und steckten Bargeld und Schmuck im Wert von rund 3000 Euro ein. Kurz bevor sie das Haus wieder verließen, fesselten die brutalen Täter die Frau mit Kabelbindern an Armen und Beinen. Ihren Mann ließen sie ohne Fessel im Bett zurück – er ist stark gehbehindert. Dennoch gelang es ihm, das Telefon neben seinem Bett zu erreichen und die Polizei zu rufen. Als die Beamten wenig später vor Ort eintrafen, war das Räuber-Trio jedoch schon verschwunden.

Schnell wurde den Ermittler klar, dass der neue Überfall aus Hartenholm zu einer Serie gehören könnte. Deshalb machte sich eine Sonderermittlungsgruppe der Abteilung Serien-, Rauschgift- und Bandenkriminalität der Bezirksinspektion Kiel mit Hochdruck an die Arbeit. Immerhin hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Überfälle nach ähnlichem Muster gegeben, zumeist im Kreis Segeberg. So waren Ende August in Oersdorf eine Frau (57) und ihr Mann (70) von offenbar nur zwei Tätern zuhause überfallen worden.

Bereits im Mai 2011 war außerdem eine Frau in Henstedt-Ulzburg auf ähnliche Weise Opfer brutaler Räuber geworden. Damals wurde Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro erbeutet. Der Fall wurde später sogar in der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gezeigt, eine Belohnung wurde ausgesetzt – ohne Erfolg.

Stattdessen schlugen Unbekannte nach besagtem Muster in Tangstedt und Grande (beides Kreis Stormarn) zu.

Ob der festgenommene Neumüsteraner und sein Komplize für weitere Taten verantwortlich sind, wird zurzeit ermittelt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen