zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 05:57 Uhr

Stadtwerke : Bruhn-Lobin wird Interims-Chef

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Geschäftsführer Matthias Trunk wechselt Ende August nach Berlin. Bis Jahresende soll ein Nachfolger gefunden werden. Das Interesse ist groß.

shz.de von
erstellt am 18.Jun.2016 | 09:00 Uhr

Neumünster | Nun ist es amtlich: Matthias Trunk (49) verlässt zum 31. August nach fünfeinhalb Jahren als Geschäftsführer die Stadtwerke Neumünster und geht als Vertriebsvorstand zu den Berliner Gaswerken. Sein Nachfolger wird zum 1. Juli übergangsweise Dr. Norbert Bruhn-Lobin (59), Geschäftsführer der SWN Entsorgung GmbH und der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) in Wittorferfeld. Bis Jahresende soll dann ein neuer Chef gefunden sein.

„Wir hatten in den vergangenen Wochen viel Arbeit, aber wir sind froh über diese gute kurzfristige Lösung“, erklärte gestern Aufsichtsratschef Wolf Rüdiger Fehrs. Der Aufsichtsrat hat bereits ein renommiertes Personalberatungsunternehmen beauftragt, das nun auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten geht. Das Interesse an dem Posten ist groß, einige Initiativ-Bewerbungen liegen schon vor. „Alle wussten, dass Matthias Trunk uns irgendwann verlassen wird. Er hinterlässt ein sehr gut aufgestelltes Unternehmen. Die Zusammenarbeit mit ihm war mehr als positiv“, lobte Fehrs.

Trunk erklärte, er freue sich zwar auf die neue Herausforderung, gehe aber auch mit einem „weinenden Auge“. „Alle Geschäftsfelder haben sich zuletzt dank der engagierten Mitarbeiter überdurchschnittlich entwickelt“, sagte er.

Bruhn-Lobin kündigte an, den eingeschlagenen Kurs weiterzuführen. Die Gesellschafterversammlung hatte gerade erst seinen Geschäftsführervertrag mit Wirkung ab 1. Januar 2017 um weitere fünf Jahre verlängert. Bruhn-Lobin ist damit als Sprecher der Geschäftsführung der MBA bis zum 31. Dezember 2021 bestellt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen