Last-Minute-Gegentore : Bromm-Elf gibt Sieg noch aus der Hand

Während Bönebüttel-Husberg um Niklas Krüger (li.) stets die Führung vorlegte, kam der SSC Hagen Ahrensburg um Jonathan Fuchs in der Nachspielzeit noch zum 5:5-Ausgleich.
Foto:
Während Bönebüttel-Husberg um Niklas Krüger (li.) stets die Führung vorlegte, kam der SSC Hagen Ahrensburg um Jonathan Fuchs in der Nachspielzeit noch zum 5:5-Ausgleich.

Die A-Juniorenfußballer des SV Bönebüttel-Husberg kassieren zwei Treffer zum 5:5 in der Verbandsliga-Partie gegen Ahrensburg in der Nachspielzeit. Derweil erlegt die SG Nortorf ein 0:42-Debakel.

shz.de von
18. Juni 2014, 07:00 Uhr

In den Jugendfußball-Verbandsligen gab es am letzten Spieltag der Saison für die Neumünsteraner Mannschaften keine erfreulichen Ergebnisse. Die B-Junioren der SG VfR/Saxonia siegten zwar als einziges Team, konnten aber nicht mehr den erhofften Meistertitel holen und beendeten die Spielzeit als Tabellenzweiter. Die A-Jugend des SV Bönebüttel-Husberg trennte sich vom SSC Hagen Ahrensburg 5:5 und holte so immerhin noch einen Punkt. Die A-Junioren der SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil verloren dagegen ihr letztes Saisonspiel mit sage und schreibe 0:42.

A-Junioren

SV Bönebüttel-Husberg – SSC Hagen Ahrensburg 5:5 (1:1). In der ersten Halbzeit brachte Tristan Clausen die Husberger zunächst in Führung (27.), doch die Gäste egalisierten kurz vor dem Pausenpfiff (43.). Nach dem Seitenwechsel begann dann das muntere Toreschießen erst richtig, wobei Husberg ein 4:2 vorlegte. Lucas Behnke (53.), Torben Ciepluch (59.), Niklas Casper (81.) und Dennis Buthmann (89.) trugen sich für die Heimelf in die Torschützenliste ein. Die Gäste hatten jedoch letztlich die passende Antwort parat und trafen in der zweiten Hälfte ebenfalls vier Mal, wobei zwei Tore sogar erst in der Nachspielzeit fielen (59., 88., 90+1., 90+3.). „Man hat gemerkt, dass es das letzte Saisonspiel war“, erklärte Husbergs Trainer Riko Bromm.

SV Bönebüttel-Husberg: Wendt – Krüger, Kanneberg, Jentzen, Behnke, Casper, Steinmetz, Ciepluch, Buthmann, Schmahl, Clausen; eingewechselt: Janke, Kock.

SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil – SV Henstedt-Ulzburg 0:42 (0:17). Ein unglaubliches Spiel ereignete sich auf der Gadelander Dannenkoppel. Mit lediglich acht Spielern trat die Heimmannschaft an. Nach einer Verletzung in der zweiten Halbzeit beendete die SG die Partie sogar nur mit sieben Akteuren auf dem Feld. Die Gäste zeigten sich derweil gnadenlos und trafen fast im Minutentakt, sodass das Tabellenschlusslicht die Saison letztlich mit einem Torverhältnis von 14:216 beendete. In der Endabrechnung steht zudem nach 26 Partien lediglich ein einziger Punkt. „Wir hatten nicht die spielerische Qualität für die Verbandsliga, aber dennoch ziehe ich den Hut vor meiner Mannschaft. Die Jungs haben sich immer anständig verkauft und sind nicht durch Undiszipliniertheiten aufgefallen“, lobte Thorsten Schwardt, Trainer der SG, seine Mannschaft trotz der enttäuschenden Saison.

SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil: Bruhn – Sarioglu, Kaiser, Guse, Stölting, Arndt, Kurtulus, Karaaslan.

TSV Travemünde - SG VfR/Saxonia 3:0 (1:0). „Wir haben mehr Torchancen zugelassen als Travemünde. Daher ist das Ergebnis auch leistungsgerecht“, sagte SG-Coach Kai Schlotfeldt, dessen Team keinesfalls chancenlos war, da sich auch Travemünde in der Defensive anfällig zeigte. Doch ins Tor traf nur der TSV. Das frühe 1:0 in der sechsten Minute wurde in der zweiten Halbzeit durch zwei weitere Treffer ausgebaut (67., 78.). Mit Hinblick auf den zehnten Rang in der Abschlusstabelle resümierte Schlotfeldt: „Vom spielerischen Potenzial war sicherlich mehr für uns drin. Aber wir haben es nicht geschafft, eine richtige Mannschaft zu werden.“


SG VfR/Saxonia: Sparfeld – Woschek, Grothe,
Huber, Stölting, Kraemer, Steinhausen, Rohde, Lorenzen, Küster, Yambo; eingewechselt: Kracht, Önal, Sadok.

B-Junioren

SSC Hagen Ahrensburg - SG Gadeland/Nortorf/Gut Heil 1:0 (0:0). In der ersten Halbzeit begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Trotz Torchancen auf beiden Seiten wechselten sie jedoch torlos die Seiten. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber den Druck und erzielten in der 52. Minute das Tor des Tages. In der Folgezeit kamen die Gäste zu einer Vielzahl an guten Chancen, die allesamt vergeben wurden. Ahrensburg hätte in der Schlussphase erhöhen können, scheiterte jedoch einige Male am überragenden SG-Torwart Tim-Jonas Jakubzik. „Insgesamt war es eine gute Saison für uns. Wir konnten mit jedem Gegner mithalten, auch wenn wir meistens als junger Jahrgang gegen den alten Jahrgang spielen mussten“, bilanzierte SG-Trainer Klemens Groth.

SG Gadeland/Nortorf/Gut Heil: Jakubzik – Jacobs, Schön, Schmidt, Miensopust, Gerst, Irps, Klenk, Clausen, Gehrmann, Heyer; eingewechselt: Petersen, Groth.

SG VfR/Saxonia – JFV Steinburg 09 2:1 (1:0). Trotz des Erfolgs reichte es für die Heimelf nicht zum Meistertitel. Tabellenführer SG Eutin/Malente gewann nämlich mit 2:0 beim Oldenburger SV und verteidigte den Drei-Punkte-Vorsprung. „Natürlich sind wir enttäuscht, aber die Jungs haben trotzdem eine tolle Saison gespielt“, meinte SG-Trainer Günther Stoellger. Gegen die Steinburger verschoss Lennard Busch zunächst einen Foulelfmeter (18.), dann traf Jan-Erik Kelch zum verdienten 1:0 (23.). Stoellger bemängelte: „Wir hätten zur Halbzeit höher führen müssen.“ Kurz nach dem Seitenwechsel ließ sich Max Schlüter zu einer Tätlichkeit und Schiedsrichterbeleidigung hinreißen und musste folgerichtig mit der Roten Karte den Platz verlassen (46.). Durch einen verwandelten Foulelfmeter erhöhte Hannes Kracht dennoch auf 2:0 (49.). In Unterzahl ließ das Heimteam nun jedoch etwas nach. Die Gäste kamen zum Anschlusstreffer (73.) und hatten ebenfalls durch einen Foulelfmeter sogar noch die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Ball wurde am Tor vorbei geschossen (78.), sodass es beim knappen 2:1-Sieg blieb.

SG VfR/Saxonia: Sparfeld – Huber, Mahn, Schlüter, Kracht, Kalyoncu, Manns, Kolbe, Wellbrock, Busch, Kelch; eingewechselt: Lebro, Bozkurt.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen