Neumünster : Brigitte Gerisch: Kultur als Lebenswerk

„Das ist eine Auszeichnung für uns beide“: Brigitte Gerisch nimmt stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Herbert das Bundesverdienstkreuz entgegen.
„Das ist eine Auszeichnung für uns beide“: Brigitte Gerisch nimmt stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Herbert das Bundesverdienstkreuz entgegen.

Brigitte Gerisch hat das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten.

shz.de von
14. März 2018, 08:30 Uhr

Neumünster | Als sie von der guten Nachricht erfuhr, war Brigitte Gerisch erstmal sprachlos. „Ich habe mich über die Ehrung unglaublich gefreut, vor allem für meinen verstorbenen Mann und die Stiftung“, sagt die 76-jährige Hausherrin der Herbert-Gerisch-Stiftung. Sie erhielt gestern für ihre Verdienste an der Kunst und ihr ehrenamtliches Engagement in Kiel das Bundesverdienstkreuz von Ministerpräsident Daniel Günther überreicht. Ihre Gedanken sind bei ihrem Mann: „Ich habe gedacht: ,Ach, Herbert, wenn du das noch mitbekommen hättest!’“

Als sie ihren Mann 1999 heiratete, hatte dieser die Stiftungspläne schon in der Schublade – ab 2001 begann der Aufbau der Stiftung und erste Ausstellungen liefen; 2007 wurde das Gesamtensemble mit dem Skulpturenpark, Gebäuden und Harry-Maasz-Garten eröffnet. Das Markenzeichen waren die imposanten „Kissing Birds“ von Menashe Kadishman. Im Laufe der Jahre versammelte das Stifterpaar internationale Kunst. „Das war das Lebenswerk meines Mannes. Hinter jeder Skulptur verbirgt sich eine Welt für sich. Ein emotionaler Höhepunkt war der Film von Yehudit Sasportas“, sagt Brigitte Gerisch. Den Verlust ihres Mannes zu verkraften, war nicht einfach – doch viele spannende Begegnungen mit Künstlern, die Familie – sie ist Mutter von drei Kindern – und Freunde geben ihr Kraft und Antrieb. „Mit mir wird auch mein Team ausgezeichnet, alle sind Multitalente“, betont sie. Das sind die Kunsthistorikerin Yanine Esquivel, Ulla Lohse (Kasse), Jörg Behmerburg (Hausmeister), Museumspädagoge Wilhelm Bühse, Kunsthistorikerin Monika Schulze und die „Dienstälteste“ Valentina Urich (Café).

Brigitte Gerisch engagierte sich ihr Leben lang: „So macht man etwas Vernünftiges für die Gesellschaft.“ Die gebürtige Mecklenburgerin war unter anderem CDU-Gemeindevertreterin in Felde, DRK-Ortsvereinsvorsitzende, sie engagierte sich im Landfrauenverein und ist seit 25 Jahren im Inner Wheel-Club Rendsburg.

Mit einem Lächeln nennt sie sich „Daniel Düsentrieb“ in Sachen Kunst: „Es ist eine Verpflichtung im Positiven, weiterzumachen, dieses Juwel in dieser Qualität zu erhalten, vielleicht auch zu erweitern. Die Stiftung ist nicht so üppig finanziell aufgestellt, wie viele meinen. Es gilt also, vorsichtig zu wirtschaften.“ Sie lächelt: „Ich habe noch ein paar Visionen im Gepäck und hoffe, dass es lange so positiv weitergeht.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen