Brautpaar radelte zum Ja-Wort

Daumen hoch! Der Bräutigam Nico Bastian findet die Rad-Aktion klasse – genau so wie seine Frau Janna Steinmann, die hinter ihm auf dem cremefarbenen Tandem sitzt. Brautjungfer Jitka Steinmann, die Zwillingsschwester von Janna, radelt links neben dem Paar.
Daumen hoch! Der Bräutigam Nico Bastian findet die Rad-Aktion klasse – genau so wie seine Frau Janna Steinmann, die hinter ihm auf dem cremefarbenen Tandem sitzt. Brautjungfer Jitka Steinmann, die Zwillingsschwester von Janna, radelt links neben dem Paar.

von
23. August 2015, 12:47 Uhr

Da staunten die Passanten: Was für eine Radler-Truppe bahnte sich gestern Vormittag den Weg durch Busse, Taxen und Autos auf dem Großflecken? Die ungewöhnliche Aktion war eine Überraschung für das Brautpaar: Janna Steinmann (27) und Nico Bastian (32) gaben sich gestern auf dem Standesamt das Ja-Wort. 18 Familienangehörige und Freunde begleiteten sie mit geschmückten Rädern. Die Überraschung war gelungen: „Das ist wirklich schön“, strahlte Janna Steinmann.

Organisiert hatte das ihre Mutter Viola Jochens-Steinmann. „Ich dachte, das wäre mal was Anderes als das übliche Bettlaken zum Durchschneiden“, sagte sie. Kennen gelernt hatten sich Janna und Nico vor zweieinhalb Jahren auf dem Ball des Sports. Bei der Krankenschwester im FEK und dem selbstständigen Fliesenleger war es Liebe auf den ersten Blick. Gleich nach dem Ball verabredeten sie sich am Montag zum Kino und schauten den Film „Der Schlussmacher“.

Für die beiden war das aber nicht der Schluss, sondern erst der Anfang – sie zogen zusammen, wohnten an der Koldingstraße und jetzt an der Dürerstraße. Im September 2014 im Urlaub in Norwegen zückte Nico Bastian beim Bootfahren nahe des Ortes Lingør den Ring – und ein romantischer Sonnenuntergang bildete dafür die perfekte Kulisse.

„Gestern. Heute. Immer. Sie heiraten!“ Dieses Motto zierte die Räder beim Korso über den Großflecken; an der Seite fuhr die Brautjungfer – Jannas Zwillingsschwester Jitka Steinmann. „Wir haben wohl einen Busfahrer etwas genervt, als unser Trupp durch den gesperrten Bereich auf der Kieler Brücke radelte, aber das war wirklich nur ganz kurz“, sagte Viola Jochens-Steinmann schmunzelnd.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen