zur Navigation springen

Schillsdorf : Bokhorster gestalten das Gemeindehaus neu

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Pastor Erich Faehling stellte die Pläne vor.

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Schillsdorf | Vor 15 Jahren gründeten besorgte Kirchengemeindemitglieder den Verein der Freunde der Heilig-Geist-Kirche Bokhorst in Schillsdorf. Grund war seinerzeit die Reduzierung der Pfarrstelle auf 75 Prozent. Seit 2004 ist die Pfarrstelle wieder mit 100 Prozent bestätigt. Auch für die nächsten drei Jahre ist Bokhorst gesichert. „Erst dann steht wieder eine Prüfung an“, erklärte Pastor Erich Faehling auf der Jahreshauptversammlung des Vereins im Bokhorster Kirchengemeindehaus.

Der Verein ist für die Zukunft gut gerüstet. Stolze 125 000 Euro haben sich inzwischen angesammelt. Neben dem Kirchencafé unterstützt der Verein das Kirchenmobil und die Pfadfinder oder auch einmal Sonderprojekte wie die CD-Produktion des Posaunenchors. Die Deichschafe auf den Kaffeebechern oder auch aus plüschigem Stoff werden auch mit dem Weggang von Pastor Erich Faehling nicht aus der Bokhorster Kirchenlandschaft verschwinden. Eher wird sich der Verein sogar an einem aktuellen größeren Projekt beteiligen. „Vielleicht brauchen wir noch Hilfe und Unterstützung“, kündigte Erich Faehling an. In Bokhorst stehen die Renovierung und ein Ausbau des Kirchengemeindehauses an. „Die Modernisierung wird auch ein Stück Zukunftssicherung der Kirche in Bokhorst sein“, meinte Faehling bei der Vorstellung des Projektes. Das neu gestaltete Gemeindehaus soll nicht nur mehr hellen, freundlichen Raum, sondern auch mehr Möglichkeiten für Jung und Alt bieten.

„Wir sind bereit und freuen uns auf eine spannende Zeit, zu der auch der Pastorenwechsel gehören wird“, meinten die Mitglieder des Kirchenvereins. Im November wird Erich Faehling seinen Dienst als Propst im Kirchenkreis Plön antreten. Wer sein Nachfolge antritt, ist noch offen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen