zur Navigation springen

Sitzung : Bönebüttel verlängert die Veränderungssperre

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Gemeinde will für Windkraftanlagen im Dorf die Planungshoheit behalten

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 17:00 Uhr

Bereits bei Bauvorhaben an der Plöner Chaussee hatten Bauausschuss und Gemeindevertretung Einigkeit gezeigt und einen Riegel vor Bauvorhaben geschoben, die an der Gemeindeplanung vorbei laufen. „Wir wollen die Planungshoheit in der Gemeinde zum Wohl aller Bürger behalten“, hatte es in den Vertretungen geheißen. Das soll auch für die in Bönebüttel ausgewiesenen Eignungsflächen für Windenergie so bleiben. Deswegen wurde die Veränderungssperre verlängert.

Zurzeit besteht für die Flächen eine Veränderungssperre. „Dadurch können Investoren erst nach Aufstellung eines Bebauungsplans durch die Gemeinde tätig werden“, erklärte Bürgermeister Udo Runow. Noch hat die Gemeinde einen erforderlichen Bebauungsplan nicht auf den Weg gebracht. Das, so Runow, sei Veränderungen in den Regionalplänen geschuldet. Montag haben Bönebüttels Ortspolitiker eine einjährige Verlängerung der Sperre beschlossen, um in Ruhe über die Inhalte des Plans zu entscheiden. Unter anderem werden darin die Anzahl und Höhe der Anlagen festgelegt.

Außerdem verabschiedeten Bönebüttels Vertreter den im November im Finanzausschuss der Gemeinde empfohlenen Haushaltsplan für das Jahr 2014. Dabei sollen neue Rücklagen gebildet werden. Für den eventuellen Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses oder die Anschaffung neuer Löschfahrzeuge soll ab dem kommenden Haushaltsjahr ein Rücklagenpolster angespart werden. Erheblichen Klärungsbedarf sahen Bönebüttels Ortspolitiker in der Vorlage für den Haushaltsplan der Kindertagesstätte Anschar-Bönebüttel. „Das ist eine merkwürdige Rechnung der Kirche“, meinte Gemeindevertreter Jürgen Meck (UWG) zu einigen Positionen. Jetzt soll die Kirche erst einmal das Zahlenwerk erklären, bevor es eine Zustimmung der Gemeinde gibt.

Freuen durfte sich die Freiwillige Feuerwehr. Auf der Suche nach einem Transportfahrzeug ist die Wehr auf ein besonderes Angebot gestoßen. Für ein fast neues Fahrzeug soll die Gemeinde kaum mehr zahlen, als für ein ursprünglich angedachtes Gebrauchtfahrzeug. Dafür gab es einstimmig grünes Licht zum Kauf.

Außerdem bedankte sich Bönebüttels Bürgermeister Udo Runow mit einem kleinen Geschenk, dem Gemeindewappen und Blumen bei der Husbergerin Johanna Winkler. Bis zum September hatte sich die 71-Jährige fast 40 Jahre lang als gute Perle in der Grundschule um die Sauberkeit gekümmert. Jetzt ist sie in den Ruhestand getreten. Das solle nicht ohne einen kleinen und besonderen Dank der Gemeinde geschehen, meinte Runow.

Außerdem gibt es am kommenden Wochenende wieder einen besonderen Service der Gemeinde. Diesen Sonnabend, 7. Dezember, können die Bürger von 13 bis 16 Uhr Gartenabfälle wie Laub oder Grünschnitt kostenlos in hausüblichen Mengen in einen bereitgestellten Container am Sportlerheim bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen