Blinkfeuer

von
01. Februar 2016, 11:08 Uhr

Zugegeben, es wurde schon dunkel, als Hein Tüt sich doch noch entschied, die Laufschuhe zu schnüren und eine Runde durch den Stadtwald zu joggen. Das ganze Wochenende hatte er faul auf dem Sofa gelegen, er musste einfach noch mal raus – schon allein, um seinem inneren Schweinehund zu zeigen, wer hier der Herr im Hause ist. Auf geht's! Erst in der Geerdtsstraße merkte er, dass es doch schon verdammt dunkel war: Der Weg durchs Gehölz war kaum zu erkennen. Hein war nahe dran, seine gewohnte Route zu ändern und den Weg abzukürzen, als er in der Ferne ein blaues Blinklicht ausmachte. Das hüpfte zwar leicht hin und her, gab aber dennoch recht konstant den Kurs vor. Hein beschloss, einfach auf das Licht zuzutraben. Und es funktionierte. Als er den Spaziergänger mit seinem Labrador überholte, konnte er bereits das Ende des dunklen Hohlwegs ausmachen. Na also, klappt doch. Bisher hatte Hein diese blinkenden Hundehalsbänder für eine alberne Mode gehalten, aber offenbar sind die doch für was nütze.

Guten Tag,

bis morgen!

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen