Entenrennen : Blauer Elefant profitiert von gelber Ente

 Scheckübergabe: Round-Table-Präsident  Lars Selck (von links), die Straßenmagazinverkäuferin Kerstin Skrobic, Till Pfaff vom Kinderschutzbund, Birgit Enghusen von der Firma Ackrutat und der Schatzmeister von Round Table, Christof Trautmann.
Foto:
Scheckübergabe: Round-Table-Präsident Lars Selck (von links), die Straßenmagazinverkäuferin Kerstin Skrobic, Till Pfaff vom Kinderschutzbund, Birgit Enghusen von der Firma Ackrutat und der Schatzmeister von Round Table, Christof Trautmann.

Serviceclub Round Table stiftet Erlös aus der Sommerspaß-Aktion für Kinderschutz und Café Jerusalem

von
08. November 2013, 07:00 Uhr

Gerade einmal einen Monat ist es her, dass der Teich mit 5000 kleinen Gummienten bevölkert war. Nun überreichten Vertreter des Veranstalters, der Serviceclub Round Table, einen Teil der Erlöse aus dem Entenrennen an das Café Jerusalem und das Kinderhaus Blauer Elefant.

Über die Summe von 1500 Euro war Andreas Böhm vom Café Jerusalem hoch erfreut. „Wir werden das Geld für ein Projekt unserer Straßenmagazinverkäufer verwenden. In diesem Jahr bieten unsere Verkäufer erstmals Kalender und Weihnachtskarten an. Mit dem Geld können wir die Herstellungskosten begleichen“, verriet der Diakon jetzt bei der Scheckübergabe.

Stellvertretend für die momentan sieben Straßenmagazinverkäufer war Kerstin Skrobic erschienen. „In der kalten Jahreszeit ist es viel schwieriger für uns, den ,Jerusalemmer‘ zu verkaufen. Es ist toll, dass wir nun zusätzliche Angebote haben“, meinte sie.

Ein Projekt ganz anderer Art erhielt die zweite Spende. Die Firma Ackrutat als Gewinner des Sponsorenrennens durfte entscheiden, an wen die Round Tabler weitere 1000 Euro aus dem Gewinn überweisen: Die gehen an das Kinderhaus „Blauer Elefant“ vom Kinderschutzbund.

„Wir verfolgen die Arbeit des Kinderschutzbundes schon eine ganze Weile und finden die Arbeit wichtig“, sagte die Ackrutat-Mitinhaberin Birgit Enghusen. Dem konnte Till Pfaff, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes, nur beipflichten: „Wir sind sehr dankbar für die Spende. Wir werden sie in die Ausbildung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter vom Kinder- und Elterntelefon investieren“, sagte er.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen