zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 02:25 Uhr

Bitte draußen bleiben!

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 27.Okt.2015 | 14:16 Uhr

Um es vorweg zu nehmen: Hein Tüt mag es durchaus natürlich. In seinem Garten hinter dem Haus gibt es viele Ecken , in denen die Natur sich nach Lust und Laune austoben darf. Die Ameisen, die den Totholzhaufen erobert haben, lässt er gewähren, und bei der Bekämpfung der Blattläuse auf den Rosen verzichtet er, wenn irgend möglich, auf die große chemische Keule. Allerdings: Die Natur muss überwiegend schon draußen bleiben. Darauf besteht Heins Holde seit dem Wochenende besonders nachdrücklich. Dabei hatte Hein nur ein paar Fallobstäpfel auf die Küchenfensterbank gelegt, allerdings mit ungeahnten Folgen. Aus einem der Äpfel hatte sich eine vorwitzige Made auf den Weg gemacht, war über die Fensterbank die Wand hochgerobbt und erkundete schließlich vom Lampenschirm aus den weiteren Fluchtweg, bevor sie von Heins Frau entdeckt wurde. Die schüttelte sich, beauftragte Hein, den ungebetenen Gast sofort zu entfernen und forderte darüber hinaus weitergehende Konsequenzen. Hein versprach Besserung: Okay, Fallobst wird ab sofort bis zur unmittelbaren Verarbeitung nur noch draußen auf dem Terrassentisch gelagert. Nichts gegen die Natur, aber was zu weit geht, geht zu weit!
Guten Tag, bis morgen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen