"Bildung ist der Schlüssel"

Ministerpräsident Torsten Albig konnte das von Jule Henrika Kuhn, Anna Linnéa Hälterhoff und Jule Anna Caroline Stevens (von links) entwickelte Pulsmessgerät gestern am  eigenen Leib ausprobieren.  Foto: rösing
Ministerpräsident Torsten Albig konnte das von Jule Henrika Kuhn, Anna Linnéa Hälterhoff und Jule Anna Caroline Stevens (von links) entwickelte Pulsmessgerät gestern am eigenen Leib ausprobieren. Foto: rösing

Ministerpräsident Torsten Albig empfing die Betreuungslehrer von "Jugend forscht"

shz.de von
15. August 2013, 03:09 Uhr

Neumünster | Bei Sauer-Danfoss fand gestern der Jahresempfang für die Betreuungslehrer des Landeswettbewerbs von "Jugend forscht" statt. Neben Ministerpräsident Torsten Albig und Landesbildungsministerin Waltraud Wende waren rund 40 Teilnehmer der Einladung des Forschungsforums Schleswig-Holstein gefolgt. Das Forum ist Ausrichter des Wettbewerbs. Forums-Präsident Dr. Philipp Murmann bedankte sich bei allen Lehrern für die Unterstützung der Jugendlichen bei den Wettbewerbsbeiträgen.

Albig betonte anschließend den hohen Wert von deren Arbeit: "Bildung ist der Schlüssel, der unser Land stark macht", sagte er.

Die Landessiegerinnen im Fach Physik stellten ihr Projekt "Medizinische Untersuchung ohne Nadelstich" vor. Jule Henrika Kuhn, Jule Anna Caroline Stevens und Anna Linnéa Hölterhoff aus Kiel entwickelten ein Gerät, das den menschlichen Puls per Fingerauflegen auf einen Sensor misst. Dazu schickt es Infrarotlicht in die Haut. Auf einem Bildschirm können anschließend Informationen zur Herzfrequenz abgelesen werden. Betreut wurden die drei von ihrem Klassenlehrer Matti Heise. Ihre Erfindung demonstrierten die Schülerinnen dem beeindruckten Ministerpräsidenten, indem sie ihn kurzerhand zum Pulsmessen nach vorn baten. "Alles in Ordnung", lautete das beruhigende Ergebnis.

Beeindruckt zeigte sich auch Sauer-Danfoss-Chef Rolf Saxe, der seinen Vortrag kurzerhand in eine "Bewerbungsrede" umwandelte. "Wir brauchen aufstrebende Talente wie sie", lobte Saxe die Nachwuchsforscherinnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen