zur Navigation springen

Neumünster : Bilanz: Polizei spricht von ruhiger Holstenköste 2017

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 170.000 Besucher kamen, nur weniger von ihnen machten Ärger.

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2017 | 16:21 Uhr

Neumünster | Ruhig und geringes Einsatzaufkommen bei durchwachsenem Wetter: Zur Holstenköste in Neumünster kamen wie im Vorjahr rund 170.000 Besucher. Die Polizei sprach am Sonntag insgesamt von einem geringen Einsatzaufkommen. Die Einsatzleitstelle in Kiel dokumentierte für den Zeitraum von Donnerstagmittag bis Sonntagfrüh mit 13 Einsätzen genau die Zahl des Vorjahres. Dabei hatten es die Beamten auch in diesem Jahr wieder mit meist alkoholisierten Köstengängern zu tun. „Bisher liegen sechs Anzeigen wegen Körperverletzungen vor, eine Anzeige wegen Raubes, zwei Anzeigen wegen Beleidigung von Polizeibeamten und zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz“, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs.

Einsatzschwerpunkte waren traditionell Freitag- und Samstagnacht. Am späten Samstagabend gegen 23 Uhr wurde ein 17-Jähriger in Rencks Park von einer Gruppe junger Männer angesprochen und aufgefordert, den Inhalt seines Rucksacks vorzuzeigen. Als der junge Mann sich weigerte, drohten die Kontrahenten mit Schlägen und nahmen ihm den Rucksack ab. Verletzt wurde der Jugendliche nicht. Im Rahmen der Fahndung stellte die Polizei die Personalien von mehreren Tatverdächtigen fest. Die Ermittlungen dauern an.

„Abgesehen davon wurden von Donnerstag bis Sonntag in rund 20 Fällen Platzverweise ausgesprochen. Allein Freitagabend gegen zehn Personen nach einer Schlägerei“, erklärte Hinrichs weiter. Hintergründe hierzu nannte er nicht. Auch hier dauern die Ermittlungen noch an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert