zur Navigation springen

Attacke : Betrunkenes Pärchen schlug auf Polizisten ein

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Als sie einen Streit schlichten wollte, wurde die Streife mit Schlägen und Tritten traktiert

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Bei einem Einsatz wegen einer Schlägerei in der Gaststätte „Tunnel-Eck“ an der Fabrikstraße sind am frühen Sonntagmorgen eine Polizistin und ein Polizist durch Tritte und Schläge am Bein beziehungsweise Arm verletzt worden. Beide blieben aber dienstfähig.

Wie Polizeisprecher Sönke Hinrichs gestern mitteilte, waren die Beamten gegen 3.30 Uhr in dem Lokal eingetroffen. Sie wollten dort die Personalien eines Pärchens aufnehmen, das den Streit mit drei weiteren Beteiligten angezettelt haben soll. Dabei richtete sich die Aggression des Mannes (43) und der Frau (33) plötzlich gegen die Polizisten. Beide schlugen und traten. „Sie standen dabei unter erheblichem Alkoholeinfluss“, teilte Hinrichs mit. Die Beamten konnten sich aber letztlich durchsetzen und das widerspenstige Paar zur Ausnüchterung mitnehmen. Mittlerweile sind die beiden wieder auf freiem Fuß. Sie erwartet nun ein Verfahren wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Gewalt gegen Polizisten ist in der Stadt nach wie vor ein großes Thema. 2012 stand Neumünster im bundesweiten Vergleich der Kreise und kreisfreien Städte bei Anzeigen wegen Widerstandes an erster Stelle. Auch 2013 ging es auf hohem Niveau weiter. Genaue Zahlen konnte Hinrichs gestern nicht nennen. Eine landesweite Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Polizeidirektor Bernd Lohse hat verschiedene Trainingsprogramme zur Deeskalation erarbeitet, an denen auch Neumünsteraner Polizisten teilnehmen. Zudem hatte Innenminister Andreas Breitner vor wenigen Wochen angekündigt, die „bestmögliche Ausrüstung zum Schutz der Ordnungshüter vor Verletzungen im Dienst“ bereitzustellen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen