zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. August 2017 | 03:54 Uhr

Grossenaspe : Betreuung zieht in eine Villa

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

42 Kinder werden vor und nach dem Unterricht versorgt.

Grossenaspe | Die betreute Grundschule in Großenaspe zeiht in eine Villa.

Mittlerweile betreuen in Großenaspe vier Angestellte 42 Kinder vor und nach der Schule. „Der Bedarf hat sich in kurzer Zeit verdoppelt. Im letzten Jahr waren es nur 20 Kinder“, berichtete der Bürgermeister. Der Zuwachs junger Familien ist dem Neubaugebiet im Hans-Claußen-Ring geschuldet. Daher platzen die Betreuungsräume auf dem Gelände der Grundschule am Heidmühler Weg aus allen Nähten und die Gemeinde hat nun eine frisch renovierte Villa am Scheeperredder angemietet. Auf 130 Quadratmetern können die Kinder in drei Räumen des Erdgeschosses plus einem großzügigen Außenbereich von 1200 Quadratmetern vor und nach der Schule toben oder in Ruhe Kraft tanken.

Für die betreute Grundschule hat die Firma Nortex aus Neumünster 1100 Euro übergeben. „Diese großzügige Spende können wir gut gebrauchen“, dankte Bürgermeister Torsten Klinger (CDU) den Vertretern des Unternehmens, Geschäftsführerin Ingrid Först und Dirk Winselmann. „Die Idee kam bei einem Betriebsfest im Sommer“, sagte Ingrid Först. Die 110 anwesenden Mitarbeiter spendeten je fünf Euro, die gleiche Summe hat Nortex noch oben drauf gepackt.

Die Geldspende fließt in den Ausbau der Ruhezone für die Kinder. „Dafür werden ein spezialbezogenes Sofa angeschafft und Kuschelmöglichkeiten eingerichtet“, erklärte Jutta Bahde, eine der Betreuerinnen. Sollte noch Geld übrig bleiben, wird der Legovorrat aufgestockt und Spielsachen für draußen besorgt.

Äußerst praktisch ist, dass die neue Behausung einen Katzensprung von der Schule entfernt liegt und die Kinder den kurzen, beleuchteten Weg abseits der Straße gehen können. „Spätestens am 1. November können die Kinder umziehen“, meinte Torsten Klinger. Dann sollte der Kreis Segeberg die Nutzungsänderung genehmigt haben. 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen